Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
juris-Abkürzung:HaagÜbkGZustV SH
Neugefasst:31.12.1971
Textnachweis ab:01.01.2003
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle:GVOBl. 1965 98
Gliederungs-Nr:B 2010-0-1
Verordnung
zur Regelung der Zuständigkeit nach dem Gesetz zu dem
Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer
öffentlicher Urkunden von der Legalisation
Vom 15. Oktober 1965, i.d.F.d.B.v. 31.12.1971 *)
Zum 22.01.2020 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 1 neu gefasst (Art. 5 LVO v. 15.11.2019, GVOBl. S. 546)

Fußnoten

*)
Anlage zum Ges. v. 5.4.1971,

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Gl.-Nr.: B2010-0-1
Fundstelle: GVOBl. Schl.-H. 1965 S. 98

Auf Grund des Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes zu dem Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 21. Juni 1965 (BGBl. II S. 875) verordnet die Landesregierung:

§ 1

Für die Erteilung der Apostille nach Artikel 3 Absatz 1 und Artikel 6 des Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 5. Oktober 1961 (BGBl. II S. 876) ist das für Inneres zuständige Ministerium hinsichtlich aller öffentlichen Urkunden zuständig, die im Land Schleswig-Holstein ausgestellt sind, mit Ausnahme der in § 38 der Justizzuständigkeitsverordnung vom 15. November 2019 genannten und der von Dienststellen des Bundes ausgestellten Urkunden.

§ 2

Diese Verordnung tritt einen Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.