Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Amtliche Abkürzung:RegVO
Ausfertigungsdatum:03.08.2009
Gültig ab:01.09.2009
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle:GVOBl. 2009, 565
Gliederungs-Nr:B 315-20-6
Landesverordnung über die Führung des
Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Vereinsregisters
(Registerverordnung - RegVO)
Vom 3. August 2009
Zum 04.12.2016 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund

1.

des § 376 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586, 2587), zuletzt geändert durch Artikel 14 des Gesetzes vom 25. Mai 2009 (BGBl. I S. 1102),

2.

des § 55 Abs. 2, des § 55 a Abs. 1 Satz 1 und Abs. 6 Satz 2 Halbsatz 1 sowie des § 79 Abs. 5 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 25. Juni 2009 (BGBl. I S. 1574),

3.

des § 9 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches in der Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100 - 1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 25. Mai 2009 (BGBl. I S. 1102),

4.

des § 156 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2230), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 25. Mai 2009 (BGBl. I S. 1102),

5.

des § 5 Abs. 2 des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes vom 25. Juli 1994 (BGBl. I S. 1744), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 23. Oktober 2008 (BGBl. I S. 2026),

Nummer 4 und 5 jeweils in Verbindung mit § 8 a Abs. 2 und 9 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches

verordnet die Landesregierung:

§ 1

Für die Führung des Handels-, Genossenschafts- und Vereinsregisters ist zuständig

1.

im Bezirk des Landgerichts Kiel das Amtsgericht Kiel,

2.

im Bezirk des Landgerichts Flensburg das Amtsgericht Flensburg,

3.

im Bezirk des Landgerichts Lübeck das Amtsgericht Lübeck,

4.

im Bezirk des Landgerichts Itzehoe das Amtsgericht Pinneberg.


§ 2

Die Führung des Partnerschaftsregisters wird für alle Amtsgerichtsbezirke in Schleswig-Holstein dem Amtsgericht Kiel übertragen.

§ 3

(1) Bei dem Amtsgericht Kiel werden das Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Vereinsregister einschließlich der zu ihrer Führung erforderlichen Verzeichnisse in maschineller Form als automatisierte Datei geführt.

(2) Bei den Amtsgerichten Flensburg, Lübeck und Pinneberg werden das Handels-, Genossenschafts- und Vereinsregister einschließlich der zu ihrer Führung erforderlichen Verzeichnisse in maschineller Form als automatisierte Datei geführt.

(3) Die Anlegung beginnt, sobald die technischen und organisatorischen Voraussetzungen hierfür vorliegen.

§ 4

Soweit die in §§ 1 und 2 genannten Register in maschineller Form als automatisierte Datei geführt werden, können diese Daten an andere Amtsgerichte übermittelt und auch dort zur Einsicht und zur Erteilung von Ausdrucken bereit gehalten werden, sofern die technischen Voraussetzungen hierfür gegeben sind.

§ 5

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht ist zuständige Stelle nach

1.

§ 79 Abs. 5 des Bürgerlichen Gesetzbuches,

2.

§ 9 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches,

3.

§ 156 Abs. 1 Satz 1 des Genossenschaftsgesetzes in Verbindung mit § 9 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches,

4.

§ 5 Abs. 2 des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes in Verbindung mit § 9 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches.


§ 6

(1) Ein Ersatzregister in Papierform soll angelegt werden, wenn die Eintragungen in das maschinell geführte Register länger als eine Woche dauern. Die Behördenleitung kann eine frühere Anlegung des Ersatzregisters anordnen.

(2) Nach Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit sind die Eintragungen unverzüglich in das maschinell geführte Register zu übernehmen. Die elektronische Einsicht in das Registerblatt darf erst nach Übernahme gestattet werden.

§ 7

Diese Verordnung tritt am 1. September 2009 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Landesverordnung über die Führung des Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Vereinsregisters vom 2. März 2004 (GVOBl. Schl.-H. S. 76)*), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 12. Dezember 2006 (GVOBl. Schl.-H. S. 361), außer Kraft.

Die vorstehende Verordnung wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden.

Kiel, 3. August 2009

Peter Harry Carstensen
Ministerpräsident
zugleich als Minister für Justiz, Arbeit und Europa

Fußnoten

*)

GS Schl.-H. II, Gl.Nr. B 315-20-3