Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
juris-Abkürzung:SachVBodSchAltLV SH
Ausfertigungsdatum:23.09.2003
Gültig ab:31.10.2003
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle:GVOBl. 2003, 519
Gliederungs-Nr:B 2129-3-1
Landesverordnung zur Anerkennung von Sachverständigen für Bodenschutz und Altlasten nach § 18 BBodSchG
Vom 23. September 2003
Zum 28.09.2016 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 8 geändert durch Artikel 2 (LVO v. 16.07.2014, GVOBl. S. 168)

Auf Grund des § 11 Abs. 1 des Gesetzes zur Ausführung und Ergänzung des Bundes-Bodenschutzgesetzes vom 14. März 2002 (GVOBI. Schl.-H. S. 60) sowie des § 1 Abs. 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 (BGBl.1920), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. November 2001 (BGBl. 12992), verordnet das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft:

Inhaltsübersicht
§ 1 Anerkennung von Sachverständigen durch die Industrie- und Handelskammern
§ 2 Anerkennungsvoraussetzungen
§ 3 Pflichten von Sachverständigen
§ 4 Anerkennungsverfahren
§ 5 Befristung der Anerkennung
§ 6 Vereinfachtes Verfahren
§ 7 Bekanntgabe
§ 8 Erlöschen und Widerruf
§ 9 In-Kraft-Treten
Anlage

§ 1

Anerkennung von Sachverständigen durch
die Industrie- und Handelskammern

(1) Natürliche Personen werden auf Antrag von der Industrie- und Handelskammer, als Sachverständige nach § 18 Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) vom 17. März 1998 (BGBl. I S. 502) für eines oder mehrere der folgenden Sachgebiete anerkannt:

1.

Flächenhafte und standortbezogene Erfassung/ historische Erkundung,

2.

Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden - Gewässer,

3.

Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden - Pflanze, Vorsorge zur Begrenzung von Stoffeinträgen in den Boden und beim Auf- und Einbringen von Materialien,

4.

Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden - Mensch,

5.

Sanierung,

6.

Gefahrenermittlung, -beurteilung und -abwehr von schädlichen Bodenveränderungen aufgrund von Bodenerosion durch Wasser.

(2) Anerkennungen durch andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder einen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ersetzen die Anerkennung nach Absatz 1, sofern die Voraussetzungen für die Anerkennung gleichwertig sind. Zum Nachweis der Gleichwertigkeit ist von der Antragstellerin oder dem Antragsteller ein Zeugnis, eine Bescheinigung oder ein sonstiges Dokument vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass die Anforderungen nach § 2 erfüllt sind. In begründeten Fällen kann ausnahmsweise die Vorlage des Originals oder einer beglaubigter Kopie und, sofern das Dokument nicht in Deutsch abgefasst ist, einer beglaubigten Übersetzung ins Deutsche verlangt werden. § 11 Abs. 3 des Landesbodenschutz- und Altlastengesetzes vom 14. März 2002 (GVOBl. Schl.-H. S. 60), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 12. Dezember 2008 (GVOBl. Schl.-H. S. 791), bleibt unberührt.

§ 2

Anerkennungsvoraussetzungen

(1) Als Sachverständige werden natürliche Personen anerkannt, die die erforderliche Sachkunde besitzen, über die erforderliche gerätetechnische Ausstattung verfügen und gegen deren Zuverlässigkeit keine Bedenken bestehen.

(2) Die erforderliche Sachkunde besitzen Personen, die den allgemeinen und den sachgebietsspezifischen Anforderungen für mindestens ein Sachgebiet nach der Anlage zu dieser Verordnung genügen. Die gerätetechnische Ausstattung muss die in der Anlage genannten Anforderungen für das jeweilige Sachgebiet erfüllen. Die Anlage ist Bestandteil dieser Verordnung.

(3) Die erforderliche Zuverlässigkeit haben Personen, die gewissenhaft, unabhängig und unparteilich sind.

§ 3

Pflichten von anerkannten Sachverständigen

(1) Anerkannte Sachverständige müssen die Gewähr für die Erfüllung der in § 2 genannten Anforderungen bieten.

(2) Anerkannte Sachverständige haben dafür Sorge zu tragen, dass sie über den erforderlichen aktuellen Wissensstand in den Sachgebieten verfügen, für die sie anerkannt sind. Hierzu haben sie sich in geeigneter Weise fortzubilden und den notwendigen Erfahrungsaustausch zu pflegen. Die Fortbildung ist der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer auf Verlangen, spätestens mit einem Antrag auf Verlängerung der Anerkennung nachzuweisen.

(3) Anerkannte Sachverständige müssen eigenverantwortlich eine Haftpflichtversicherung in angemessener Höhe abschließen und während der Zeit der Anerkennung aufrechterhalten. Sie müssen sie in regelmäßigen Abständen auf Angemessenheit prüfen.

(4) Anerkannte Sachverständige sind verpflichtet, der Auftraggeberin oder dem Auftraggeber unaufgefordert und unverzüglich Auskünfte über alle Umstände zu geben, die geeignet sind, Zweifel an ihrer Unabhängigkeit und Unparteilichkeit zu wecken.

(5) Gemeinschaftsgutachten mit anderen Sachverständigen müssen zweifelsfrei erkennen lassen, wer für welche Teile verantwortlich ist. Übernehmen Sachverständige Leistungen Dritter, müssen sie darauf hinweisen.

(6) Anerkannte Sachverständige haben bei der Erstellung von Gutachten insbesondere darzustellen:

1.

Anlass und Zweck des Gutachtens,

2.

die zu berücksichtigenden Informationen und Randbedingungen;

3.

das Ergebnis in schlüssiger und nachvollziehbarer Form und

4.

eine für die Betroffenen im Sinne des § 12 BBodSchG nachvollziehbare Begründung.


§ 4

Anerkennungsverfahren

(1) Antragsteller und Antragstellerinnen haben das Sachgebiet, für das sie anerkannt werden wollen, entsprechend der Anlage zu dieser Verordnung zu bezeichnen und die Erfüllung der Anforderungen dieser Verordnung nachzuweisen. Dem Antrag sind mindestens drei selbstverfasste Gutachten oder gleichwertige Arbeitsproben mit entsprechendem Eigenanteil aus dem jeweiligen Sachgebiet beizufügen. Die Gutachten oder Arbeitsproben sollen nicht älter als zwei Jahre sein. Sie können hinsichtlich des Auftraggebers und der Ortsbezeichnung anonymisiert werden. Die Industrie- und Handelskammer kann die Vorlage weiterer Unterlagen fordern.

(2) Zur Überprüfung der erforderlichen Sachkunde bedient sich die zuständige Industrie- und Handelskammer eines Fachgremiums. Das Fachgremium, das seinen Sitz auch in den Ländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachen haben kann, arbeitet auf der Grundlage einer Geschäfts- und Verfahrensordnung. Die Industrie- und Handelskammer, bei der das Fachgremium seinen Sitz hat, beruft geeignete Personen in das Fachgremium, die ihr benannt werden von

-

der Industrie- und Handelskammer,

-

der Architekten- und Ingenieurkammer, - der Landwirtschaftskammer sowie

-

der obersten Bodenschutzbehörde.

(3) Die Überprüfung der Sachkunde erfolgt auf Grund der eingereichten Gutachten oder Arbeitsproben sowie einer Überprüfung der Antragsteller und Antragstellerinnen: Das Fachgremium gibt hinsichtlich der erforderlichen Sachkunde gegenüber der zuständigen Industrie- und Handelskammer ein Votum ab.

(4) Über die Anerkennung entscheidet die zuständige Industrie- und Handelskammer; sie kann dazu zusätzlich Referenzen einholen, Stellungnahmen fachkundiger Dritter abfragen und weitere Erkenntnisquellen nutzen. Hat die Behörde nicht innerhalb einer Frist von 18 Monaten über den Antrag entschieden, gilt die Anerkennung als erteilt. Im Einzelfall kann die Behörde mit dem Antragssteller oder der Antragsstellerin eine kürzere Bearbeitungsfrist vereinbaren.

(5) Die Anerkennung erfolgt durch Aushändigung der Anerkennungsurkunde, in der die Sachgebiete bezeichnet werden., die Gegenstand der Anerkennung sind.

(6) Das Anerkennungsverfahren kann über eine einheitliche Stelle nach dem Zweiten Teil Abschnitt II Unterabschnitt 1 a des Landesverwaltungsgesetzes abgewickelt werden.

§ 5

Befristung der Anerkennung

(1) Die Anerkennung nach § 1 und deren Verlängerung wird jeweils auf fünf Jahre befristet erteilt. Bei einer Erstanerkennung kann die Frist von fünf Jahren unterschritten werden.

(2) Die Verlängerung der Anerkennung erfolgt im vereinfachten Verfahren nach § 6.

§ 6

Vereinfachtes Verfahren

(1) Personen, die bereits von einer staatlichen oder staatlich anerkannten Institution in Deutschland oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum als Sachverständige im Bereich Bodenschutz überprüft und anerkannt oder öffentlich bestellt und vereidigt sind oder waren, können auf Antrag im vereinfachten Verfahren als Sachverständige im Sinne dieser Verordnung anerkannt werden. Sie müssen dazu nachweisen, dass sie die wesentlichen Anforderungen nach § 2 bereits aufgrund der Anerkennung oder der öffentlichen Bestellung und Vereidigung nach Satz 1 erfüllen. Sie müssen zusätzlich die Erfüllung solcher Anforderungen nachweisen, die nicht bereits im anderen Verfahren nachgewiesen worden sind oder aufgrund des Zeitablaufs eines neuerlichen Nachweises bedürfen.

(2) Anerkennungen nach § 1 können auf Antrag verlängert werden. Dabei ist die Einhaltung der Pflichten nach § 3 besonders zu prüfen. Auf Verlangen der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer sind Gutachten oder Arbeitsproben aus den letzten fünf Jahren vorzulegen.

(3) Hat die Behörde nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten entschieden, gilt die Anerkennung nach Absatz 1 oder deren Verlängerung nach Absatz 2 als erteilt.

§ 7

Bekanntgabe

Die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer macht die Anerkennung der Sachverständigen in ihrem Mitteilungsorgan bekannt. Name, Adresse, Telekommunikationsdaten fand Sachgebietsbezeichnung der Sachverständigen können durch die Industrie- und Handelskammer oder durch einen von ihr beauftragten Dritten gespeichert und in Listen oder auf sonstigen Datenträgern veröffentlicht und auf Anfrage jedermann zur Verfügung gestellt werden. Eine Bekanntmachung im Internet ist nur zulässig, wenn die Sachverständigen zugestimmt haben.

§ 8

Erlöschen der Anerkennung

(1) Die Anerkennung erlischt

1.

mit Ablauf der nach § 5 Abs. 1 festgelegten Frist,

2.

durch Widerruf oder

3.

wenn die Sachverständigen auf die Anerkennung verzichten.

(2) Die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer kann die Anerkennung widerrufen, wenn die Sachverständigen gegen ihre Pflichten nach § 3 verstoßen.

(3) Die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer gibt das Erlöschen der Anerkennung in ihrem Mitteilungsblatt bekannt.

§ 9

In-Kraft-Treten

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Die vorstehende Verordnung wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden.

Kiel, 23. September 2003

Klaus Müller

Minister

für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Anlage

zu §§ 2, 4

Anforderungen an die erforderliche Sachkunde von Sachverständigen

Die Sachverständigentätigkeit nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz erfordert ein weitgefächertes Spektrum natur- und ingenieurwissenschaftlicher Kenntnisse und Erfahrungen. Erforderlich ist im besonderen Maße ein fach- und medienübergreifendes Verständnis sowie in der Regel interdisziplinäres Arbeiten.

Sachverständige müssen die allgemeinen Anforderungen nach Ziffer 1 und die besonderen Anforderungen nach Ziffer 2 für das jeweilige Sachgebiet, für das die Zulassung beantragt wird, erfüllen.

Sachverständige für Bodenschutz/Altlasten müssen, im besonderen Maße befähigt sein:

-

Sachlagen, bei denen eine Entscheidung der zuständigen Behörde über Sofortmaßnahmen herbeizuführen ist, zu erkennen und geeignete Maßnahmen vorzuschlagen,

-

Untersuchungsdefizite und ggf. noch offene Fragen aufzuzeigen,

-

Vorschläge für das weitere Vorgehen zu entwickeln,

-

Untersuchungen zu koordinieren und Hilfsleistungen zu veranlassen,

-

zu erkennen, ob weitere Sachverständige hinzuzuziehen sind und

-

Sachverhalte abschließend zu beurteilen.

1

Allgemeine Anforderungen

Im Einzelnen sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

1.1

Vor- und Fortbildung

-

Abgeschlossenes Studium an einer Universität oder Fachhochschule der bei den einzelnen Sachgebieten genannten Fachrichtungen oder eine gleichwertige Qualifikation.

-

Eine mindestens fünfjährige praktische Tätigkeit vorzugsweise im Bereich Bodenschutz/Altlasten oder in Umweltbereichen mit engem Bezug zum Bereich Bodenschutz/Altlasten (z.B. Wasserwirtschaft, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft). Davon mindestens drei Jahre eine Tätigkeit, bei der eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen waren.

-

Erfolgreiche Teilnahme an geeigneten. Fortbildungsmaßnahmen in den letzten drei Jahren vor der Antragstellung.

1.2

Allgemeine fachliche Kenntnisse

-

Grundkenntnisse in Geologie, Hydrogeologie und Bodenkunde

-

Grundkenntnisse in anorganischer, organischer, physikalischer und technischer Chemie

-

Kenntnisse geeigneter Methoden der Erfassung, Gefährdungsabschätzung, Sanierung und Überwachung - Kenntnisse in der Bewertung von Bodenfunktionen in Bezug auf deren Funktionserfüllung oder Empfindlichkeit gegenüber Einwirkungen

-

Grundkenntnisse in Arbeitsschutz und in Gesundheitsschutz

-

Grundkenntnisse in Datenanalyse, Statistik und Informationsverarbeitung

-

Kenntnisse der grundlegenden fachlichen Regelwerke.

1.3

Allgemeine rechtliche und verwaltungsorganisatorische Kenntnisse

-

Grundkenntnisse der einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere

-

Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG)

-

Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV)

-

Landesbodenschutzgesetze und zugehörige Rechtsvorschriften

-

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG)

-

Landesabfallgesetze

-

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

-

Landeswassergesetze und zugehörige Rechtsvorschriften

-

Baugesetzbuch (BauGB)

-

Bundesberggesetz (BBergG)

-

Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

-

Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

-

Grundwasserverordnung - Umweltstrafrecht

-

Unfallverhütungsvorschriften (insbesondere BGR 128)

-

Vertragsrecht (BGB, VOB, VOL, VOF, HOAI) Kenntnisse über Aufbau und Zuständigkeitsregelungen der öffentlichen Verwaltung.

2

Sachgebietsspezifische Anforderungen

2.1

Sachgebiet Flächenhafte und standortbezogene Erfassung/Historische, Erkundung

Fachrichtung

-

Abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Geologie, Bodenkunde, Physische Geographie, Geoökologie, Landschaftsökologie oder Geodäsie mit geeigneten Studienschwerpunkten.

-

Abgeschlossenes Studium anderer Fachrichtungen der Natur-, Ingenieur- oder Geschichtswissenschaften, wenn der Nachweis einer für das Sachgebiet hinreichenden Ausbildung erbracht wird.

Besondere fachliche Kenntnisse

Der Sachverständige muss in der Lage sein, die für die Erhebungen über altlastverdächtige Flächen (standortbezogen oder flächenhaft) bedeutsamen Verfahren der Archivrecherche und Schriftgutauswertung, der multitemporalen Karten- und Luftbildauswertung, der Zeitzeugenbefragung sowie Geländebegehungen sachgerecht auszuwählen und durchzuführen. Dazu muss er über die erforderliche Geräteausstattung verfügen. Er muss weiterhin die gewonnenen Tatsachen . und Erkenntnisse auswerten und so darstellen können, dass eine tragfähige Grundlage für die Entscheidung über weitere Schritte und für deren Planung vorliegt. Hierzu gehören insbesondere Kenntnisse über:

-

Recherche und Auswertung von Schriftgut in öffentlichen, privaten (betrieblichen) oder behördlichen Archiven, einschließlich vorhandener Gutachten

-

Änderungen in der öffentlichen Verwaltung im Zuge von Verwaltungs- und Territorialreformen

-

Gliederung des Archivwesens und Erschließung der Bestände; rechtliche Beschränkungen der Einsichtnahme; Vorschriften zur Aufbewahrung, Aussonderung und Weitergabe

-

Recherche und Auswertung von Karten und Luftbildern

-

Fundstellen für historisches wie aktuelles Luftbild- und Kartenmaterial

-

Techniken der multitemporalen Auswertung von Karten und Luftbildern

-

spezifische Merkmale historischer Luftbilder

-

Inhalte und Gestaltungsregeln amtlicher Kartenwerke sowie deren Veränderungen

-

Auswertung thematischer Karten, auch unter Einsatz geographischer Informationssysteme, zur Abgrenzung von Verdachtsflächen, altlastverdächtigen Flächen und Bewertung von Bodenfunktionen

-

Befragung von Zeitzeugen; Entwicklung einzelfallbezogener Befragungskonzepte

-

altlast- und bodenrelevante Herstellungsverfahren, Betriebs- und Arbeitsabläufe

-

Ortsbegehungen und Geländeaufnahmen unter, Berücksichtigung altlastrelevanter Aspekte

-

fachliche Beurteilung der Ergebnisse von Erhebungen/Historischen Erkundungen bezüglich

-

Art, Lage und Umfang möglicher Kontaminationen - Lage und Veränderungen altlastrelevanter Anlagenteile, Produktionsprozesse und Betriebsabläufe

-

Ablagerungsorten und -zeiträumen, Art, Menge und Herkunft der abgelagerten Stoffe

-

Kriegseinwirkungen, Havarien, Betriebsstörungen usw.

-

fachliche Beurteilung von Anhaltspunkten für das Vorliegen einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast

-

spezielle fachliche Regelwerke und Arbeitshilfen

Gerätetechnische Ausstattung

Der Sachverständige muss mindestens über folgende gerätetechnische Ausstattung verfügen können:

-

Spiegelstereoskop mit Vergrößerungsaufsatz (Fernrohrlupe mit dreifacher oder stärkerer Vergrößerung) zur Betrachtung der Luftbilder als dreidimensionales Geländemodell und zur aufgabenbezogenen Objektidentifikation

-

Bildumzeichengerät zur Übertragung der zuvor identifizierten und im Bild markierten altlastverdächtigen Areale in die Basiskarte; das Gerät muss neben dem Ausgleich der Maßstabsunterschiede zwischen Karte und Luftbild eine dem maßstabsgerechten Genauigkeitsgrad der Kartierung adäquate Korrektur der Abbildungsfehler des Luftbildes gewährleisten und

-

Stereometer (Stereomikrometer) zur Parallaxenmessung und zur Berechnung von Höhendifferenzen und damit z.B. von Ablagerungsmächtigkeiten.

-

DV-Ausstattung mit Eignung zum Einsatz geographischer Informationssysteme

2.2

Sachgebiet Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Gewässer

Fachrichtung

-

Abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Geologie, Geoökologie, Chemie oder Bauingenieurwesen mit geeigneten Studienschwerpunkten.

-

Abgeschlossenes Studium anderer Fachrichtungen der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften, wenn der Nachweis einer für das Sachgebiet hinreichenden Ausbildung erbracht wird.

Besondere fachliche Kenntnisse

Der Sachverständige muss in der Lage sein, alle Untersuchungen von Gewässergefährdungen und -schäden im Zusammenhang mit Altlasten' und flächenhaften Bodenbelastungen zu planen, die Ergebnisse zu beurteilen und die Vergabe und Ausführung der gewerblichen Leistungen fachlich zu begleiten. Hierzu gehören insbesondere folgende Kenntnisse:

-

Boden- und Gesteinsarten, Stratigraphie und Tektonik, regionale Geologie, hydraulische Leitfähigkeit von Gesteinen und Gesteinsverbänden

-

hydrologische und hydrogeologische Zusammenhänge

-

gewässerrelevante Stoffe, einschließlich deren Herkunft und Eintragspfaden in den Boden

-

physikalische und chemische Stoffeigenschaften und Stoffwirkungen, hydrogeochemische und mikrobiologische Vorgänge im Boden und im Gewässer, Schadstoffmobilität

-

stoffliche Ausbreitungsvorgänge und Rückhaltevermögen in der gesättigten und ungesättigten Zone

-

Sanierungsverfahren für Boden und Grundwasser, einschließlich Mobilitätsverminderung

-

Ortsbegehungen und Geländeaufnahmen

-

Bodenkundliche Ansprache von Böden, insbesondere anthropogen veränderter Böden

-

Planung und Koordinierung von Maßnahmen zur Erfassung und Erkundung der geologischen und hydrogeologischen Randbedingungen; Hintergrundgehalte und -konzentrationen

-

Probenentnahme, -behandlung und -analytik von Böden, Bodenmaterialien und sonstigen Materialien, Oberflächen-, Sicker- und Grundwasser, Bodenluft und Deponiegas einschließlich analytischer Schnellverfahren und Vor-Ort-Bestimmungen

-

Ausarbeitung von Untersuchungsprogrammen, Kostenschätzung, Qualitätssicherung

-

Ausschreibung und Begleitung, von Untersuchungen, z.B. Sondier- und Bohrarbeiten, Bau von Grundwassermessstellen, Pumpversuche, Probennahme und -behandlung, Analytikleistungen

-

Einsatz von Modellen zur Simulation der Freisetzung und Ausbreitung von Schadstoffen und deren Einwirkung auf Gewässer

-

spezielle fachliche Regelwerke und Arbeitshilfen

-

fachliche Beurteilung der Ergebnisse, insbesondere

-

Aussagefähigkeit von Untersuchungsergebnissen, Übertragbarkeit von Laboruntersuchungen

-

Feststellung altlastbedingter Verunreinigungen und aktueller Schadensfälle

-

Verfahren und Methoden zur weiteren Sachverhaltsermittlung und -beurteilung bei Prüfwertüberschreitung

-

Prognose der Schadstoffausbreitung im Boden, in das Grundwasser und in oberirdische Gewässer

-

Art, Umfang und Prognose der Ausbreitung von Grundwasserverunreinigungen

-

abschließende Darstellung des Sachverhalts und Empfehlung weiterer Maßnahmen unter Berücksichtigung der einschlägigen Rechtsvorschriften.

2.3

Sachgebiet Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Pflanze/Vorsorge zur Begrenzung von Stoffeinträgen in den Boden und beim Auf- und Anbringen von Materialien

Fachrichtung

-

Abgeschlossenes Studium der Fachrichtungen Bodenwissenschaften, Agrarwissenschaften, Gartenbauwissenschaften, Landespflege, Geographie, Ökologie, Geoökologie oder Biologie mit geeigneten Studienschwerpunkten.

-

Abgeschlossenes Studium anderer Fachrichtungen der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften, wenn der Nachweis einer für das Teilgebiet hinreichenden Ausbildung erbracht wird.

Besondere fachliche Kenntnisse

Der Sachverständige muss in der Lage sein, alle Untersuchungen und Beurteilungen von Kulturböden und Pflanzen im Zusammenhang mit der Gefährdungsabschätzung von schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten sowie der Begrenzung von Stoffeinträgen, insbesondere beim Auf- und Einbringen von Materialien auf und in Böden durchzuführen und die Vergabe und Ausführung der gewerblichen Leistungen fachlich zu begleiten. Hierzu gehören insbesondere folgende Kenntnisse:

-

Vorkommen, stoff- und bodenspezifisches Verhalten von Schadstoffen in (Kultur-)Böden:

-

Hintergrundgehalte von Schadstoffen in Abhängigkeit von Nutzung und Siedlungsstruktur, bei anorganischen Stoffen zusätzlich differenziert nach Substrat und Ausgangsgestein.

-

Puffer, Rückhalte- und Freisetzungspotential von Böden bzgl. Schadstoffe.

-

Sorption/Desorption/Mobilität von Schadstoffen in Böden und Einflussfaktoren.

-

Zusammenhänge zwischen Gesamtgehalten/mobilisierbaren/mobilen Schadstofffraktionen in Abhängigkeit von Stoffbestand und Eigenschaften der Böden.

-

Bioverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden und Einflussfaktoren (u.a. "räumliche Verfügbarkeit', biochemische und mikrobiologische Besonderheiten in der Rhizosphäre).

-

Abbau/Metabolisierung organischer Schadstoffe in Böden.

-

Schadstoffübergang Boden - Pflanze

-

Bedeutung verschiedener Kontaminationspfade (Schadstoff-, Pflanzenart-, Pflanzenorgan-, Standort- und Bewirtschaftungs-Einfluss).

-

Art-, Sorten- und Organspezifität der Schadstoffakkumulation in Pflanzen ("Transferfaktoren").

-

Phytotoxische Wirkungen (Schadsymptome).

-

Überlagerung durch den Kontaminationspfad Atmosphäre - Pflanze.

-

Durchführung von Geländebegehungen und -aufnahme unter schadstoffspezifischen Fragestellungen, insbesondere auch

-

Erkennen von signifikanten biologischen Auffälligkeiten (pflanzensoziologische Besonderheiten/Veränderungen, Symptome toxischer Schadstoffkonzentrationen bei Pflanzen etc.).

-

Deutung der Geländemorphologie und -befunde im Hinblick auf anthropogene Einflüsse (Stoffeinträge, Ablagerungen, Auffüllungen, Bodenumlagerungen etc.).

-

Technik der Bodenkartierung auf anthropogen überprägten Flächen (z.B. Kartierhilfsmittel, Leitprofile, Kartierschlüssel) in Anlehnung an die Methoden der Stadtbodenkartierung.

-

Planung, Ausschreibung, Vergabe und Begleitung von gewerblichen Arbeiten, z.B. Sondier- und Bohrarbeiten, geophysikalische Untersuchungsverfahren, Probennahme und -behandlung, Analytikleistungen, Arbeitssicherheit

-

Bodenkundliche Ansprache im Gelände, insbesondere anthropogen veränderter Böden (Horizontierung, Bodenart, Gefügeform-/besonderheiten, Lagerungsdichte, Humusgehalt, Fremdmaterial etc.).

-

Gewinnung repräsentativer Boden- und Pflanzenproben unter Berücksichtigung statistischer Erfordernisse (Probennahmestrategie, Messnetzaufbau, Probennahmeverfahren, Probennahmegeräte etc.).

-

Fachliche Beurteilung erzielter Ergebnisse im Hinblick auf den Pfad Boden - Pflanze (-Tier) unter Berücksichtigung lebensmittel-/futtermittelrechtlicher Vorgaben bzw..toxikologischer Aspekte.

-

Maßnahmen zur Reduzierung bzw. Unterbindung des Schadstofftransfers Boden/Pflanze und deren Effizienz:

-

Schutz und Beschränkungsmaßnahmen (pH-Regulierung, Pflanzenauswahl, Bewirtschaftungsverfahren, Nutzungsänderung/-beschränkung).

-

Sicherungsmaßnahmen (Immobilisierungsverfahren, Überdeckung).

-

Maßnahmen zur Dekontamination.

-

Spezielle fachliche Regelwerke und Arbeitshilfen.

2.4

Sachgebiet Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Mensch

Sachverständige für die Sachgebiete 2.2 oder 2.3, die neben Fragen ihres Sachgebietes in dafür geeigneten Fällen auch den Wirkungspfad Boden-Mensch anhand verbindlicher oder amtlich empfohlener Prüf- oder Maßnahmenwerte beurteilen wollen, müssen erkennbar und begründet darlegen können; welche Fragestellungen der Beurteilung durch einen auf dem Gebiet Altlasten erfahrenen Fachmann mit abgeschlossenen Studium geeigneter Fachrichtung und abgeschlossener Weiterbildung in Hygiene und Umweltmedizin oder Pharmakologie und Toxikologie oder dem öffentlichen Gesundheitswesen bedürfen. Sachverständige nach Satz 1 müssen zusätzlich auf Grund ihrer Aus- und Weiterbildung sowie praktischen Erfahrung überfolgende Kenntnisse verfügen:

-

Eigenschaften boden- und altlastrelevanter Schadstoffe

-

Grundkenntnisse über die Toxikologie boden- und altlastrelevanter Schadstoffe (Aufnahme, Wirkungen, Kombinationswirkungen, toxikologische Endpunkte)

-

Kenntnisse über Bioverfügbarkeit, Resorption und Hintergrundbelastung

-

Vergleichbarkeit von Natur- und Laborbedingungen

-

spezifische Vorgehensweise bei der Ableitung von Prüf- und Maßnahmenwerten (Methoden, Grundlagen) unter Beachtung der bodenschutzrechtlichen Vorgaben

-

Einzelfallbeurteilung in Bezug zu den Ableitungsmodalitäten von Prüf- und Maßnahmenwerten

-

Verfahren und Methoden zur weiteren Sachverhaltsermittlung und -beurteilung bei Prüfwertüberschreitung

-

Erstellung begründeter Programme zur Probennahme und -behandlung sowie Analytik von Böden, Bodenmaterialien und sonstigen Materialien, Bodenluft, Raumluft und Deponiegas einschließlich analytischer Schnellverfahren und Vor-Ort-Bestimmung

-

Planung, Ausschreibung, Vergabe und Begleitung von gewerblichen Arbeiten, z.B. Sondier- und Bohrarbeiten, geophysikalische Untersuchungsverfahren, Probennahme und -behandlung, Analytikleistungen, Arbeitssicherheit

-

Bodenkundliche Ansprache von Böden, insbesondere anthropogen veränderter Böden

-

Probenansprache zur Beschreibung der Beschaffenheit von Böden, Bodenmaterialien und sonstigen Materialien

-

Expositionsabschätzung (quantitative Bedeutung der Wirkungspfade, Verhalten boden- und altlasttypischer Stoffe, einzelfallbezogene Expositionsunterschiede)

-

Modelle zur Gefährdungsabschätzung (z.B. Expositionsmodelle) unter Berücksichtigung ihrer Anwendbarkeit und Grenzen und

-

Nutzungsbezogene Beurteilung von Untersuchungsergebnissen sowie der gegebenen Gefahrenlage und Ableitung von Maßnahmenvorschlägen.

2.5

Sachgebiet Sanierung Fachrichtung

-

Abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Geologie oder Verfahrenstechnik mit geeigneten Studienschwerpunkten.

-

Abgeschlossenes Studium anderer Fachrichtungen der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften, wenn der Nachweis einer für das Sachgebiet hinreichender Ausbildung erbracht wird.

Besondere fachliche Kenntnisse

Der Sachverständige muss in der Lage sein, alle Untersuchungen und Beurteilungen zur Auswahl von Sanierungsmaßnahmen durchzuführen (Sanierungsuntersuchungen), ein Sanierungskonzept und einen Sanierungsplan zu erarbeiten, die Planung und Vergabe von Sanierungsmaßnahmen durchzuführen und die Ausführung fachlich zu begleiten sowie deren Wirksamkeit zu überwachen. Hierzu gehören insbesondere folgende Kenntnisse:

-

Probennahme, -behandlung und -analytik von Böden, Bodenmaterialien, Oberflächen-, Sicker- und Grundwasser, Bodenluft und Deponiegas

-

Grundlagen und Verfahren des Erd- und Grundbaus, Verfahren zum Bodenaushub und zur Baugrubensicherung

-

Eignung, Einsatzgrenzen, Umweltauswirkungen, Art und Menge anfallender Abfälle und Überwachung von Sicherungs- und Dekontaminationsverfahren sowie Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen

-

Struktur und Inhalt einer Sanierungsuntersuchung

-

Bestandsaufnahme und Beurteilung vorliegender Untersuchungsergebnisse und Gutachten im Hinblick auf Sanierungsmaßnahmen und die Notwendigkeit von Vor- oder Eignungsversuchen

-

Ausarbeitung erforderlicher Untersuchungsprogramme zur Ermittlung geeigneter und verhältnismäßiger Sanierungs- oder sonstiger Maßnahmen

-

Erarbeitung von Vorschlägen zur Konkretisierung von Sanierungsstrategien sowie nutzungs- und schutzgutbezogenen Sanierungszielen

-

Einfluss von Schadstoff-, Matrix- und Untergrundeigenschaften auf die Eignung von Sanierungsverfahren

-

Notwendigkeit begleitender Immissions- und Arbeitsschutzmaßnahmen

-

Organisation von Arbeitsabläufen

-

Anforderungen an Zwischenlager für kontaminiertes Material

-

Möglichkeiten der Verwertung und Beseitigung von Bodenmaterialien und Abfällen

-

Durchführung von Kostenschätzungen,. Kostenvergleichsrechnungen und Nutzen-Kosten=Untersuchungen/Kostenwirksamkeitsbetrachtungen zur Auswahl von Sanierungsmaßnahmen

-

Genehmigungsrechtliche Erfordernisse der Sanierungsverfahren

-

Planung, Ausschreibung, Begleitung und Überwachung von gewerblichen Arbeiten einschließlich Abbruch- und Rückbaumaßnahmen. mit kontaminierter Bausubstanz

-

Untersuchung und Beurteilung von Baumaterialien und Bauteilen im Hinblick auf die Qualitätssicherung bei baulichen Maßnahmen (z.B. Sicherungsmaßnahmen)

-

Maßnahmen zur Überwachung der Wirksamkeit. von Sanierungsmaßnahmen (Planung, Durchführung und Beurteilung) und

-

spezielle fachliche Regelwerke und Arbeitshilfen.

2.6

Sachgebiet Gefahrenermittlung, -beurteilung und -abwehr von schädlichen Bodenveränderungen auf Grund von Bodenerosion durch Wasser

Fachrichtung

-

Abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Bodenwissenschaften, Agrarwissenschaften, Geologie, Geoökologie, Geographie mit geeigneten Studienschwerpunkten

-

Abgeschlossenes Studium anderer Fachrichtungen der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften, wenn der Nachweis einer für das Sachgebiet hinreichenden Ausbildung erbracht wird.

Besondere fachliche Kenntnisse

Der Sachverständige muss in der Lage sein, alle Untersuchungen von Böden im Zusammenhang mit der Gefährdungsabschätzung von schädlichen Bodenveränderungen auf Grund von Bodenerosion durch Wasser durchzuführen, Maßnahmen zur Begrenzung der Bodenerosion durch Wasser zu planen und die Ergebnisse solcher Untersuchungen und Planungen zu beurteilen sowie die Vergabe von gewerblichen Leistungen fachlich zu begleiten. Hierzu gehören insbesondere folgende Kenntnisse:

-

Erkennen, Erfassen und Beurteilen aktueller Erosionsformen im Gelände

-

Ermittlung und Abgrenzung von Erosionsflächen

-

Bodenansprache im Gelände (insbesondere Horizontierung, Bodenart, Bodengefüge, Humusgehalt)

-

Gewinnung repräsentativer Bodenproben

-

Bodenphysikalische Untersuchungsmethoden

-

Erosionsbestimmende Faktoren (Bodeneigenschaften, Niederschlag, Relief, Bodenbedeckung)

-

Nutzungs- und bewirtschaftungsbedingte Einflüsse auf die Erosion

-

Simulations- und Prognosemodelle zur Beschreibung der Erosion

-

Beurteilung von offsite-Schäden

-

Maßnahmen zu Erosionsminderung

-

Schutz und Beschränkungsmaßnahmen (Bewirtschaftungsmaßnahmen, Nutzungsänderung/-beschränkung etc.)

-

Maßnahmen zur Beseitigung von Erosionsschäden - Sicherungsmaßnahmen

-

Spezielle fachliche Regelwerke und Arbeitshilfen