Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
juris-Abkürzung:VogKojV SH
Ausfertigungsdatum:23.12.1994
Textnachweis ab:01.01.2003
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle:GVOBl. 1995 20
Gliederungs-Nr:792-1-13
Landesverordnung über den Betrieb der Vogelkojen auf Föhr
Vom 23. Dezember 1994
Zum 15.10.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 2 geändert (LVO v. 21.12.2007, GVOBl. S. 633)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund des § 39 Abs. 1 Nr. 7 des Landesjagdgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1994 (GVOBl. Schl.-H. S. 453) i.V.m. Art. 9 Abs. 1 Buchst. c der EG-Richtlinie über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (79/409/EWG) in der Fassung vom 2. April 1979 (Amtsbl. der EG Nr. L 103 S. 1) wird verordnet:

§ 1

In den Vogelkojen auf Föhr

1.

Neue Oevenumer Koje,

2.

Alte Oevenumer Koje,

3.

Oldsumer Koje und

4.

Borgsumer Koje

darf wegen ihrer kulturhistorischen Bedeutung und zur Erhaltung der schutzwürdigen Funktion als Ruheinseln in der Kulturlandschaft auf Föhr der Fang von Enten im Rahmen der bei der Verkündung dieser Verordnung gültigen Satzung der Interessengemeinschaft "Föhrer Entenkojen" nach Maßgabe des § 2 durchgeführt werden.

§ 2

(1) Die Jagdbehörde erteilt auf Antrag eine schriftliche Erlaubnis zum Fang von Enten. Sie ist auf höchstens drei Jahre zu befristen.

(2) In der Erlaubnis ist die Anzahl der Enten, die jährlich in den in § 1 genannten Vogelkojen insgesamt gefangen und verwertet werden dürfen, festzulegen. Diese darf 1.000 nicht überschreiten.

(3) Die Fangzeit ist innerhalb der Jagdzeit der Enten vom 1. September bis 15. Dezember zu befristen.

(4) Gefangene Stockenten dürfen verwertet werden. Alle sonstigen Enten sind auf Anforderung zu beringen und umgehend unversehrt freizulassen.

(5) Die Jagdbehörde überwacht in Absprache mit dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz die Einhaltung der Fangbedingungen.

(6) Jagdbehörde und Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz erhalten einen jährlichen Bericht über Fangbedingungen und Ergebnisse.

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.