Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:VerwGebVO
Ausfertigungsdatum:26.09.2018
Gültig ab:23.10.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle: GVOBl. 2018 476
Gliederungs-Nr:2013-2-58
Landesverordnung über Verwaltungsgebühren
(Verwaltungsgebührenverordnung - VerwGebVO)
Vom 26. September 2018
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 28.06.2019 bis 22.10.2023
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Anlage geändert (LVO v. 03.06.2019, GVOBl. S. 170)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund des § 2 des Verwaltungskostengesetzes des Landes Schleswig-Holstein vom 17. Januar 1974 (GVOBl. Schl.-H. S. 37), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 19. Januar 2012 (GVOBl. Schl.-H. S. 89), Ressortbezeichnungen zuletzt ersetzt durch Artikel 8 der Verordnung vom 16. März 2015 (GVOBl. Schl.-H. S. 96), verordnet die Landesregierung:

§ 1

Verwaltungsgebühren für Amtshandlungen werden nach dem dieser Verordnung beigefügten allgemeinen Gebührentarif erhoben; er ist Bestandteil dieser Verordnung.

§ 2

Zur Abgeltung mehrfacher gleichartiger Amtshandlungen, die dieselbe Kostenschuldnerin oder denselben Kostenschuldner und dieselbe Tarifstelle betreffen, können die Verwaltungsgebühren für einen im Voraus zu bestimmenden Zeitraum von höchstens einem Jahr auf Antrag pauschal festgesetzt werden.

§ 3

Soweit die Verwaltungsgebühr in Prozent- oder Promillesätzen des Wertes eines Gegenstandes berechnet wird, ist der Wert zur Zeit der Beendigung der Amtshandlung maßgebend. Die Gebühr nach dem Wert des Gegenstandes beträgt mindestens fünf Euro, wenn im allgemeinen Gebührentarif nicht eine andere Mindestgebühr festgesetzt ist. Cent-Beträge werden auf volle Euro abgerundet.

§ 4

Die Befugnis zum Erlass einer Landesverordnung über Verwaltungsgebühren wird übertragen auf

1.

das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration für

a)

die Vermessungs- und Katasterbehörden,

b)

Angelegenheiten der Bauaufsicht;

2.

das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus für die Straßenbauverwaltung;

3.

das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung für

a)

das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, soweit die Fachaufsicht eines anderen Ressorts betroffen ist, mit dessen Einvernehmen,

b)

Pflanzenschutzangelegenheiten,

c)

den Saatgutverkehr,

d)

das Landeslabor Schleswig-Holstein (Lebensmittel-, Veterinär- und Umweltuntersuchungsamt) in den Bereichen Futtermittel, Tierarzneimittel und Veterinärwesen,

e)

Angelegenheiten des Veterinärwesens;

4.

das Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung für

a)

das Landeslabor Schleswig-Holstein (Lebensmittel-, Veterinär- und Umweltuntersuchungsamt) soweit nicht in Nummer 3 Buchstabe d etwas anderes bestimmt ist,

b)

Angelegenheiten der Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung und des Weinrechts;

5.

das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur für die Abnahme von Schulprüfungen;

6.

das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren für staatliche Medizinaluntersuchungsämter im Einvernehmen mit Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur;

7.

das Finanzministerium für Schuldbucheintragungen.


§ 5

(1) Die fachlich zuständigen obersten Landesbehörden werden ermächtigt, den dieser Verordnung beigefügten allgemeinen Gebührentarif durch Verordnung zu ändern.

(2) Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration wird ermächtigt, diese Verordnung und den allgemeinen Gebührentarif in der jeweils geltenden Fassung bekanntzumachen, wenn sie durch Änderungen unübersichtlich geworden sind. Es kann dabei Unstimmigkeiten des Wortlauts beseitigen, die Paragraphenfolge und die Nummerierung ändern.

(3) Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration wird ermächtigt, die Beträge nach § 6 Absatz 2 durch Verordnung zu ändern.

§ 6

(1) Für die Ermittlung der Gebührenhöhe nach dem Zeitaufwand sind die Stundensätze nach Absatz 2 zugrunde zu legen. Die Stundensätze gelten grundsätzlich auch für vergleichbare Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Beschäftigte). Bei speziell geschultem Personal oder besonderen Sachkosten kann in der Tarifstelle ein von Absatz 2 abweichender Stundensatz geregelt werden.

(2) Die Gebühren bemessen sich wie folgt:

Laufbahngruppe 1, erstes Einstiegsamt: 45,00 €,

Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt: 51,00 €,

Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt: 63,00 €,

Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt: 82,00 €.

(3) In der Tarifstelle kann geregelt werden, in welchen Stundenbruchteilen die Gebühr berechnet wird. Wird kein Stundenbruchteil angegeben, berechnet sich die Gebühr pro angefangene Stunde.

§ 7

Diese Verordnung tritt am 23. Oktober 2018 in Kraft. Sie tritt mit Ablauf des 22. Oktober 2023 außer Kraft.

Die vorstehende Verordnung wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden.

Kiel, 26. September 2018

Daniel Günther

Hans-Joachim Grote

Ministerpräsident

Minister
für Inneres, ländliche Räume
und Integration

Anlage

Allgemeiner Gebührentarif

Inhaltsübersicht

Tarifstelle

Gegenstand

1

Abfallrechtliche Angelegenheiten

2

Arbeits- und sozialrechtliche Angelegenheiten

3

Bergwesen

4

Besoldungs-, versorgungs- und tarifrechtliche Angelegenheiten

5

Einwohnerwesen

6

Enteignungs- und entschädigungsrechtliche Angelegenheiten

7

Jagd-, Fischerei- und Forstwesen

8

Fundsachen

9

Gesundheitsrechtliche und soziale Angelegenheiten

10

Immissionsschutz und Gentechnologie

11

Gewerberechtliche Angelegenheiten (Ausübung des Gewerbes)

12

Handels- und wirtschaftsrechtliche Angelegenheiten

13

Handwerk und Berufsbildung

14

Natur- und Tierschutz, Handel mit Tiererzeugnissen sowie bodenschutzrechtliche Angelegenheiten

15

Landwirtschaftliche Angelegenheiten

16

Glücksspiele und Spielbanken

17

Öffentlich bestellte Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure

18

Polizeiliche Angelegenheiten

19

Personenstandsrechtliche Angelegenheiten

20

Schul- und Hochschulwesen

21

Sonn- und feiertagsrechtliche Angelegenheiten

22

Verkehrsrechtliche Angelegenheiten

23

Vereins- und stiftungsrechtliche Angelegenheiten

24

Wasserrechtliche Angelegenheiten

25

Waffenrechtliche Angelegenheiten

26

Raumordnungsverfahren

27

Sonstiges

PDF-Icon