Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:ÖPNVFinV SH 2018
Fassung vom:13.11.2019
Gültig ab:31.12.2019
Gültig bis:31.12.2020
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:940-1-1
Landesverordnung über die Finanzierung
des öffentlichen Personennahverkehrs mit Bussen und U-Bahnen
Vom 29. März 2018

Anlage 2

(zu § 2 Absatz 2 und 3 und zu § 5 Absatz 2)

zur Landesverordnung über die Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs
mit Bussen und U-Bahnen vom 29.03.2018

Variabler Verteilungsschlüssel:

Als variable Schlüsselzuweisung werden die folgenden Mittel festgelegt:

2018

2019

2020

5.090.000,005.617.526,00 €

5.181.620,006.246.167,47 €

6.358.598,48 €

Die Verteilung der variablen Schlüsselzuweisung auf die 15 AT erfolgt nach dem jährlich pro AT individuell ermittelten AT-Faktor und dem Verhältnis aller 15 AT-Faktoren untereinander.

Somit ergibt sich folgende Gleichung:

variable AT - Zuweisung =

variable Schlüsselzuweisung x individueller AT - Faktor

Summe aller 15 AT - Faktoren

Der jährlich pro AT individuell ermittelte AT-Faktor wird durch Division der geleisteten Fahrplankilometer von Buslinienverkehren und flexiblen Bedienformen durch die feste Schlüsselzuweisung des Vorjahres ermittelt.

Somit ergibt sich folgende Gleichung:

individueller AT - Faktor =

geleistete Fahrplankilometer

feste Schlüsselzuweisung aus dem Vorjahr

Die Ermittlung der geleisteten Fahrplankilometer erfolgt für Buslinienverkehre durch Hochrechnung des Fahrplanwechselstandes im Dezember des Vorjahres auf ein komplettes Fahrplanjahr oder Kalenderjahr und für die flexiblen Bedienformen durch die Ermittlung der tatsächlich gefahrenen Fahrplankilometer des Vorjahres. Die Summe aller geleisteten Fahrplankilometer geht in die o. a. Berechnung ein. Es ist nur Leistung anzusetzen, welche vom Aufgabenträger finanziert bzw. mitfinanziert wird.

Hierzu ist von jedem der 15 AT das Formblatt der Anlage 2a (digital im Excel-Format) auszufüllen und bis zum 1. August eines jeden Jahres dem Zuwendungsgeber oder einer von ihm bestimmten Institution zu übermitteln.

Bei grenzüberschreitenden Verkehren zwischen den 15 AT einigen sich die betroffenen AT untereinander, wer welche Leistungen angibt. Leistungen außerhalb von Schleswig-Holstein sind auszuschließen.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm