Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:BS-PrüVO
Fassung vom:26.06.2019
Gültig ab:23.07.2019
Gültig bis:31.07.2022
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:223-9-220
Landesverordnung über die Abschlussprüfung an berufsbildenden Schulen
(Prüfungsverordnung berufsbildende Schulen - BS-PrüVO)
Vom 20. Juli 2017

§ 11
Notenbildung, Durchschnittsnote und Zeugnis

(1) Die Noten für Lernfelder werden unter Berücksichtigung der Leistungen im gesamten Lernfeld gebildet. Bei Fächern werden die Noten nach § 1 Absatz 2 der Zeugnisverordnung vom 18. Juni 2018 (NBl. MBWK. Schl.-H. S. 200) gebildet.

(2) In Abschlusszeugnissen der Berufsfachschulen nach § 1 Absatz 3 BFSVO mit der Aufnahmevoraussetzung Mittlerer Schulabschluss, der Berufsschulen nach § 1 Absatz 1 Nummer 2 der Berufsschulverordnung (BSVO) vom 23. Juni 2016 (NBl. MSB. Schl.-H. S. 132), der Fachschulen, Fachoberschulen und Berufsoberschulen wird eine Durchschnittsnote ausgewiesen. Satz 1 gilt nicht für die Ausbildungsgänge der Berufsschule, deren Stundentafeln nach Lernfeldern und Fächern geordnet sind. Die Durchschnittsnote errechnet sich aus dem arithmetischen Mittel der Noten der Fächer, Lernbereiche und Lernfelder des Abschlusszeugnisses gegebenenfalls einschließlich der Noten nach Absatz 3 und 4 sowie der Prüfungsnoten und der Noten der Fächer der Zusatzprüfung, auch wenn diese nicht bestanden wurde, wobei die Fächer Religion, Philosophie und Sport außer Betracht bleiben. Die Durchschnittsnote wird auf eine Stelle nach dem Komma berechnet; es wird nicht gerundet.

(3) Ersetzt eine Facharbeit nach § 6 Absatz 2 der Fachschulverordnung (FSVO) vom 20. Juli 2017 (NBl. MBWK. Schl.-H. S. 219) eine der schriftlichen Prüfungsarbeiten des fachrichtungsbezogenen Bereichs, geht die Note der Facharbeit in die Durchschnittsnote ein. Satz 1 gilt auch, wenn die Facharbeit mehr als ein Lernfeld ersetzt. Thema und Note der Facharbeit werden im Zeugnis ausgewiesen.

(4) Die Note der Hausarbeit nach § 6 Absatz 5 FSVO geht in die Durchschnittsnote ein. Thema und Note der Hausarbeit werden im Zeugnis ausgewiesen.

(5) Sofern die Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, erhält das Zeugnis den Zusatz: „Die Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife wurde nicht bestanden.“.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=BBiSchPrV+SH+%C2%A7+11&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm