Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:GesRZustV SH
Fassung vom:23.06.2020
Gültig ab:01.01.2020
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:200-0-322
Landesverordnung zur Regelung von Zuständigkeiten nach
gesundheits- und tiergesundheitsrechtlichen Vorschriften
Vom 11. Dezember 2001

§ 3
Zuständigkeiten des Landesamtes für soziale Dienste

(1) Das Landesamt für soziale Dienste ist zuständige Behörde oder Stelle nach folgenden Gesetzen:

1.

dem Arzneimittelgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3394), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 19. Juli 2011 (BGBl. I S. 1398), soweit nicht durch § 11 Nr. 6 des Gesundheitsdienstgesetzes vom 14. Dezember 2001, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Juli 2011 (GVOBl. Schl.-H. S. 218), oder § 4 eine andere Zuständigkeit bestimmt ist

2.

dem Apothekengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Oktober 1980 (BGBl. I S. 1993), zuletzt geändert durch Artikel 16 a des Gesetzes vom 28. Mai 2008 (BGBl. I S. 874), soweit in § 6 nichts anderes bestimmt ist,

3.

§ 19 Abs. 1 Satz 3 des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 11. Mai 2011 (BGBl. I S. 821) in den Fällen des Betäubungsmittelverkehrs in Apotheken,

4.

der Bundesärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1218), zuletzt geändert durch Artikel 29 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

5.

dem Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1225), zuletzt geändert durch Artikel 33 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

6.

der Bundes-Apothekerordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1478, ber. 1842), zuletzt geändert durch Artikel 31 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

7.

dem Gesetz über die Rechtsstellung vorgeprüfter Apothekeranwärter vom 4. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1813), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 27. April 2002 (BGBl. I S. 1467),

8.

des Psychotherapeutengesetzes vom 16. Juni 1998 (BGBl. I S. 1311 ), zuletzt geändert durch Artikel 34 a des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

9.

dem Diätassistentengesetz vom 8. März 1994 (BGBl. I S. 446), zuletzt geändert durch Artikel 48 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

10.

dem Ergotherapeutengesetz,

11.

dem Hebammengesetz vom 4. Juni 1985 (BGBl. I S. 902), zuletzt geändert durch Artikel 39 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

12.

dem Krankenpflegegesetz vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S.1442), zuletzt geändert durch Artikel 1a des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581),

13.

dem Pflegeberufegesetz vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581),

14.

dem Altenpflegegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Artikel 1b des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581),

15.

dem Gesetz über den Beruf des Logopäden,

16.

dem Masseur- und Physiotherapeutengesetz vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1084), zuletzt geändert durch Artikel 45 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

17.

dem MTA-Gesetz vom 2. August 1993 (BGBl. I S. 1402), zuletzt geändert durch Artikel 41 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515), soweit es sich um

a)

Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen oder Medizinisch-technische Radiologieassistenten

b)

Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder Medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik

handelt,

18.

dem Orthoptistengesetz vom 28. November 1989 (BGBl. I S. 2061), zuletzt geändert durch Artikel 54 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

19.

dem Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten, soweit in § 5 Nr. 1 nichts anderes bestimmt ist,

20.

dem Rettungsassistentengesetz vom 10. Juli 1989 (BGBl. I S. 1384), zuletzt geändert durch Artikel 19 des Gesetzes vom 2. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2686),

21.

dem Notfallsanitätergesetz vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348),

22.

dem Podologengesetz vom 4. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3320), zuletzt geändert durch Artikel 56 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515)

23.

dem Medizinproduktegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2757), und der aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen,

24.

dem Transplantationsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung  vom 4. September 2007 (BGBl I S. 2631)

25.

dem Transfusionsgesetz, in der Fassung der Bekanntmachung vom  28. August 2007 (BGBl. I S. 2169),

26.

nach § 90 Absatz 6 des Asylverfahrensgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. September 2008 (BGBl. I S. 1798), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1722).

(2) Das Landesamt für soziale Dienste ist zuständige Behörde nach folgenden Verordnungen:

1.

die Apothekenbetriebsordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. September 1995 (BGBl. I S. 1195), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2338), soweit in § 6 nichts anderes bestimmt ist,

2.

der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I 2002, 2405), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515), soweit in § 1 Nr. 4 nichts anderes bestimmt ist,

3.

der Approbationsordnung für Zahnärzte vom 26. Januar 1955 (BGBl. I S. 37), zuletzt geändert durch Artikel 34 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

4.

der Approbationsordnung für Apotheker vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S.1489), zuletzt geändert durch Artikel 32 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

5.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3749), zuletzt geändert durch Artikel 34 c des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

6.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3761), zuletzt geändert durch Artikel 34 b des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

7.

den §§ 4 und 7 der Ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz,

8.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten vom 1. August 1994 (BGBl. I S. 2088), zuletzt geändert durch Artikel 49 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

9.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten vom 2. August 1999 (BGBl. I S. 1731), zuletzt geändert durch Artikel 51 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

10.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. März 1987 (BGBl. I S. 929), zuletzt geändert durch Artikel 40 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

11.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), zuletzt geändert durch Artikel 33 des Gesetzes vom 18. April 2018 (BGBl. I S. 886),

12.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe vom 2. Oktober 2018 (BGBl. I S. 1572),

13.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4418), zuletzt geändert durch Artikel 35 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886),

14.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Logopäden vom 1. Oktober 1980 (BGBl. I S. 1892), zuletzt geändert durch Artikel 53 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

15.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Masseure und medizinische Bademeister vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3770), zuletzt geändert durch Artikel 47 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

16.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Orthoptistinnen und Orthoptisten vom 21. März 1990 (BGBl. I S. 563), zuletzt geändert durch Artikel 55 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

17.

§ 18 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2352), zuletzt geändert durch Artikel 44 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

18.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3786), zuletzt geändert durch Artikel 46 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

19.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten vom 7. November 1989 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel 20 des Gesetzes vom 2. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2686),

20.

Der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4280),

21.

der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin vom 25. April 1994 (BGBl. I S. 922), zuletzt geändert durch Artikel 42 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515), soweit es sich um

a)

Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen oder Medizinisch-technische Radiologieassistenten

b)

Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder Medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik

handelt,

22.

der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Podologinnen und Podologen vom 18. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3586), zuletzt geändert durch Artikel 57 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),

23.

§ 15 Abs. 3 Satz 3, § 16 Abs. 5 Satz 3, § 19 Abs. 2 Satz 9 und Abs. 4 Satz 2 der Trinkwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. November 2011 (BGBl. I S. 2370)

24.

Abschnitt 6 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin vom 25. April 1994 (BGBl. I S. 922), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886).

(3) Das Landesamt für soziale Dienste ist Landesprüfungsamt im Sinne des § 8 der Approbationsordnung für Ärzte und des § 5 Abs. 1 der Approbationsordnung für Apotheker.

(4) Das Landesamt für soziale Dienste ist zuständig für die Abwehr von Zuwiderhandlungen gegen das Gesetz über die Werbung auf dem Gebiet des Heilwesens in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3068), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3586), soweit es sich nicht um Arzneimittel zur Anwendung bei Tieren handelt.

(5) Für das Verfahren zur Ausstellung eines Europäischen Berufsausweises ist das Landesamt für soziale Dienste zuständig, soweit dieser Berufsausweis aufgrund von Durchführungsrechtsakten der Kommission nach Artikel 4a Absatz 7 der Richtlinie 2005/36/EG1) für Berufe des Gesundheitswesens eingeführt wurde, die in den in Absatz 1 genannten Gesetzen geregelt sind.

(6) Das Landesamt für soziale Dienste ist zuständige Behörde oder Stelle nach folgenden Verordnungen des Europäischen Parlaments und des Rates und der zu ihrer Durchführung erlassenen Rechtsakte der Europäischen Union in ihrer jeweils geltenden Fassung, soweit in Rechtsvorschriften nicht eine andere Behörde oder Stelle bestimmt ist:

1.

Verordnung (EU) 745/20171

2.

Verordnung (EU) 746/20172.


Fußnoten ausblendenFußnoten

1

Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte vom 5. April 2017 (ABl. L 117 S. 1) zur Änderung der Richtlinie 2001/83 EG, der Verordnung (EG) Nummer 178/2002 und der Verordnung (EG) Nummer 1223/2009 und zur Aufhebung der Richtlinien 90/385/EWG und 93/42 des Rates/EWG

1)

Richtlinie 2005/36/EG vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. L 255, S. 22, zuletzt ber. 2014 L 305 S. 115), zuletzt geändert durch Richtlinie 203/55/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 20. November 2013 (ABl. L Nummer 354 S. 132).

2

Verordnung (EU) 2017/746 über In-Vitro-Diagnostika und zur Aufhebung der Richtlinie 98/79/EG und des Beschlusses 2010/227/EU der Kommission

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=GesRZustV+SH+%C2%A7+3&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm