Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:GrünInsNatSchGV SH
Fassung vom:16.01.2019
Gültig ab:22.02.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:791-4-101
Landesverordnung über das Naturschutzgebiet "Grüne Insel mit Eiderwatt"
Vom 15. Dezember 1989

§ 2
Geltungsbereich

(1) Das Naturschutzgebiet ist rund 1.000 ha groß und umfaßt Landschaftsteile in den Gemarkungen Kating, Wesselburenerkoog und Karolinenkoog und wird wie folgt begrenzt:

1.

im Norden durch eine Linie, die in 10 m Abstand zum eiderseitigen Deichfuß des Mitteldeiches, beginnend am Deichübergang südlich von Marienhof bis zum östlich gelegenen Schnittpunkt von Uferlinie und Mitteldeich verläuft, dann in gerader Südwestrichtung bis zum Schnittpunkt mit einer Linie, die im 50 m Abstand parallel zum nordwestlichen Tonnenstrich verläuft und die die nordwestliche Grenze des Hauptfahrwasserverlaufes der Eider kennzeichnet;

2.

im Osten und Süden von dem unter Nummer 1 angeführten Schnittpunkt in 50 m Abstand zum Tonnenstrich bis zum Schnittpunkt mit der westlichen Grenzlinie;

3.

im Südwesten am östlichen Rand des Feldweges von der Kreisstraße 41 bis zum Leitdamm und von dort in gerader Südostrichtung bis zum Schnittpunkt der unter Nummer 2 beschriebenen Grenzlinie;

4.

im Nordwesten von der Einmündung des unter Nummer 3 bezeichneten Feldweges an der Südostseite der Kreisstraße 41 bis zum Ausgangspunkt dieser Grenzbeschreibung.

In der dieser Verordnung als Anlage beigefügten Übersichtskarte im Maßstab 1 : 50.000 ist die Grenze des Naturschutzgebietes schwarz punktiert dargestellt. Der Fahrwasserverlauf der Eider zwischen Tönning und dem Sperrwerk unterliegt starken morphologischen Veränderungen, so daß die südliche Abgrenzung des Naturschutzgebietes zum Hauptfahrwasser der Eider von den jeweiligen, in der Seekarte eingetragenen Tonnenpositionen abhängig ist, die in der Übersichtskarte mit den Buchstaben A und B gekennzeichnet sind. Die Tonnenstände sind der aktuellen Seekarte des Deutschen Hydrographischen Institutes Hamburg zu entnehmen.

(2) Die Grenze des Naturschutzgebietes ist in den Abgrenzungskarten 1 bis 7 im Maßstab 1 : 5.000 und 8 im Maßstab 1 : 25.000 rot eingetragen. Sie verläuft auf der dem Gebiet zugewandten Seite der roten Linie. Die Ausfertigung der Karten ist beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung als oberster Landschaftspflegebehörde verwahrt. Die Karten sind Bestandteil dieser Verordnung. Weitere Karten sind beim

1.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

- Oberste Jagdbehörde -, 2300 Kiel,

2.

Landrat des

a)

Kreises Nordfriesland

- Untere Landschaftspflegebehörde -, 2250 Husum,

b)

Kreises Dithmarschen

- Untere Landschaftspflegebehörde -, 2240 Heide,

3.

Amtsvorsteher des

a)

Amtes Kirchspielslandgemeinde Lunden, 2247 Lunden,

b)

Amtes Kirchspielslandgemeinde Wesselburen, 2244 Wesselburen,

4.

Bürgermeister der

a)

Stadt Tönning, 2253 Tönning,

b)

Gemeinde Karolinenkoog, 2241 Karolinenkoog,

c)

Gemeinde Wesselburenkoog, 2244 Wesselburen,

niedergelegt. Die Karten können bei diesen Behörden während der Dienststunden eingesehen werden.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=Gr%C3%BCnInsNatSchGV+SH+%C2%A7+2&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm