Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:GrVO
Fassung vom:11.06.2018
Gültig ab:26.05.2018
Gültig bis:31.07.2022
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:223-9-215
Landesverordnung über Grundschulen (GrVO)
Vom 10. Mai 2017

§ 1
Aufnahmeverfahren

(1) Der Anmeldezeitraum für schulpflichtig werdende Kinder beginnt unmittelbar nach den Herbstferien des dem Einschulungsjahr vorangehenden Jahres. Die Schulleiterinnen und Schulleiter der Grundschulen geben den Eltern Ort und Zeit der Anmeldung in geeigneter Weise bekannt.

(2) Die Eltern haben bei der Anmeldung den Namen und den Geburtstag des Kindes sowie ihre Elterneigenschaft im Sinne des § 2 Absatz 5 Satz 1 SchulG nachzuweisen. Die Schule erhebt die weiteren, für die Begründung des Schulverhältnisses erforderlichen personenbezogenen Daten des Kindes und der Eltern gemäß § 30 Absatz 1 SchulG in Verbindung mit § 5 der Schul-Datenschutzverordnung vom 18. Juni 2018 (NBl. MBWK. Schl.-H. S. 187).

(3) Die Schulleiterin oder der Schulleiter führt mit den Eltern ein Beratungsgespräch. Sie oder er veranlasst ferner die schulärztliche Untersuchung des Kindes.

(4) An die nach § 24 Absatz 2 SchulG zuständige Grundschule sind gegebenenfalls zu richten:

1.

der Antrag auf Aufnahme in einer andere öffentliche Grundschule,

2.

der Nachweis der Aufnahme in eine Ersatzschule,

3.

der Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs,

4.

der Antrag auf vorzeitige Aufnahme,

5.

der Antrag auf Beurlaubung unter Vorlage entsprechender Nachweise, soweit geltend gemacht wird, das Kind könne aus gesundheitlichen Gründen nicht am Unterricht in der Eingangsphase teilnehmen.

(5) Über die Aufnahme in die Grundschule und die Zuweisung zu einer Lerngruppe innerhalb der Eingangsphase oder zur Jahrgangsstufe 3 und 4 entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter.

(6) Die gemäß Absatz 4 Nummer 1 benannte andere öffentliche Grundschule informiert die nach § 24 Absatz 2 SchulG zuständige Grundschule über die Aufnahme des Kindes. Der Übermittlungsvorgang ist in der Schülerakte der aufnehmenden Grundschule zu dokumentieren.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=GrSchulV+SH+%C2%A7+1&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm