Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:JWLAVO
Fassung vom:12.05.2014
Gültig ab:29.05.2014
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:2030-16-13
Landesverordnung über die Laufbahn und Ausbildung der Beamtinnen und Beamten
des Justizwachtmeisterdienstes für die Laufbahn der Laufbahngruppe 1, erstes Einstiegsamt, Fachrichtung Justiz
(Justizwachtmeister-Laufbahn- und Ausbildungsverordnung - JWLAVO)
Vom 29. März 2012

§ 15
Voraussetzungen für Beförderungen in ein Amt der BesGr. A 7

(1) Für herausgehobene Funktionsstellen in der Justizverwaltung ist für Beamtinnen und Beamte des Justizwachtmeisterdienstes eine Beförderung in ein Amt der Besoldungsgruppe A 7 der Laufbahn der Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt, Fachrichtung Justiz möglich. Die entsprechenden Funktionsstellen legt die zuständige Landesoberbehörde im Einvernehmen mit dem für Justiz zuständigen Ministerium fest.

(2) Beamtinnen und Beamte der Laufbahn der Laufbahngruppe 1, erstes Einstiegsamt, Fachrichtung Justiz, die die Ämter nach § 1 durchlaufen haben und eine solche Funktionsstelle innehaben, können entsprechend § 10 Abs. 1 der Allgemeinen Laufbahnverordnung (ALVO) vom 19. Mai 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 236), geändert durch Verordnung vom 26. April 2012 (GVOBl. Schl.-H. S 516, ber. S. 614), Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen zuletzt ersetzt durch Verordnung vom 23. Oktober 2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 424), in ein Amt der Besoldungsgruppe A 7 befördert werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

1.

Die Beamtin oder der Beamte muss sich für einen Zeitraum von mindestens zehn Dienstjahren ab der Ernennung zur Beamtin oder zum Beamten auf Lebenszeit in ihrer oder seiner bisherigen Tätigkeit innerhalb des Justizwachtmeisterdienstes durch überdurchschnittliche Leistungen bewährt haben; für die Berechnung der Dienstzeit gilt § 25 Abs. 2 ALVO entsprechend; vor der Erprobung nach Nummer 2 auf einer nach Absatz 1 festgelegten Funktionsstelle müssen die Leistungen der Beamtin oder des Beamten die Anforderungen deutlich übertreffen;

2.

die Beamtin oder der Beamte muss sich anschließend in einem zusammenhängenden Zeitraum von mindestens zwei Jahren durch selbständige Tätigkeiten auf einer der nach Absatz 1 festgelegten herausgehobenen Funktionsstellen bewährt haben;

3.

die Beamtin oder der Beamte muss innerhalb der Bewährungszeit nach Nummer 2 an theoretischen Fortbildungsveranstaltungen für die in der jeweiligen Funktion erforderlichen Fähigkeiten, insbesondere in den Bereichen Führungskräftefortbildung, IT-Fortbildung und Fortbildungen im Sicherheitsmanagement, von insgesamt mindestens 150 Stunden Dauer teilgenommen haben.

(3) Der Nachweis zu Absatz 2 Nr. 2 ist durch eine dienstliche Beurteilung zu erbringen. Die Entscheidung über die erfolgte Bewährung trifft die zuständige Landesoberbehörde.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=JWmAV+SH+%C2%A7+15&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm