Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz
Amtliche Abkürzung:LKNVO
Fassung vom:01.04.2020
Gültig ab:01.05.2020
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:200-0-372
Landesverordnung über die Errichtung des Landesamtes
für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz
(LKNVO)
Vom 21. Dezember 2007*)

§ 2

(1) Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz ist zuständig

1.

als untere Küstenschutzbehörde nach § 102 Absatz 2 des Landeswassergesetzes insbesondere für den Küstenschutz der gesamten Nord- und Ostseeküste einschließlich der vorgelagerten Inseln und Halligen sowie des Elbebereichs bis zum Wehr Geesthacht sowie für die Küstengewässerkunde für diesen Bereich;

2.

als untere Wasserbehörde nach § 4 Absatz 3 der Wasser- und Küstenschutzbehörden-Zuständigkeitsverordnung vom 4. Dezember 2019 (GVOBl. Schl.-H. S. 638);

3.

für den zentralen Wach- und Warndienst der Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes;

4.

für die landeseigenen Liegenschaften im Bereich der Küsten, der Küsten- und Hochwasserschutzanlagen, der Häfen, des Nationalparks und der Wasserwirtschaft (mit Ausnahme der Naturschutzliegenschaften im Bereich der Küsten);

5.

für die baufachlichen Aufgaben im Zuwendungsbereich für Hafenanlagen, Küstenschutzanlagen und sonstige Anlagen im Bereich der Küste sowie des Elbebereichs bis zum Wehr Geesthacht;

6.

für die Gewässerunterhaltung von Gewässern erster Ordnung nach § 27 des Landeswassergesetzes, soweit nicht durch öffentlich-rechtlichen Vertrag auf Wasser- und Bodenverbände übertragen;

7.

für die Unterhaltung der Außentiefs nach § 29 Absatz 1 des Landeswassergesetzes;

8.

für den Nationalpark „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ nach § 7 Abs. 1 des Nationalparkgesetzes;

9.

für den Bau, Betrieb, die Verwaltung und Instandhaltung der landeseigenen Häfen (technische Hafenverwaltung);

10.

als Baudienststelle im Sinne von § 77 Absatz 1 der Landesbauordnung;

11.

für den Betrieb, die Verwaltung und Instandhaltung der Fähre Missunde;

12.

für Aufgaben der operativen Umsetzung der Richtlinie 2000/60/EG1 und der Richtlinie 2007/60/EG2

(2) Soweit dies zur Erfüllung der dem Landesbetrieb übertragenen Aufgaben erforderlich ist, können Außenstellen gebildet werden; sie sind Bestandteil des Landesbetriebes.

Fußnoten ausblendenFußnoten

*)
Verkündet als Artikel 1 der Landesverordnung über die Errichtung eines Landesamtes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz und zur Änderung von Rechtsvorschriften vom 21. Dezember 2007 (GVOBl. S. 633).
1

Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (ABl. L 327 S. 1).

2

Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken (Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (ABl. L 288 S. 27).

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=K%C3%BCSchuaLAErV+SH+%C2%A7+2&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz