Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:PBKWVO
Fassung vom:23.06.2020
Gültig ab:01.01.2020
Gültig bis:30.03.2022
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:2122-9-1
Landesverordnung
über die Wahl zur Kammerversammlung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein sowie die
von der Kammerversammlung durchzuführenden Wahlen
(Wahlverordnung der Pflegeberufekammer-PBKWVO)
Vom 14. März 2017

§ 7
Feststellung der Anzahl der in den Wahlkreisen zu
wählenden Mitglieder der Kammerversammlung

(1) Der Kammerversammlung gehören gemäß § 13 PBKG 40 Mitglieder an, wobei die Verteilung der Kammersitze für die jeweiligen Berufsgruppen nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 PBKG durch das Höchstzahlenverfahren nach Sainte-Laguë/Schepers ermittelt wird. Dabei wird an Hand der Höchstzahlen, die sich aus Teilung der Anzahl der Wahlberechtigten der drei Berufsgruppen durch 0,5 - 1,5 - 2,5 usw. ergeben, die Anzahl der Kammersitze für jede Berufsgruppe ermittelt. Stehen bei gleicher Höchstzahl nicht ausreichend Sitze zur Verfügung, erhält den Sitz die Berufsgruppe, der bis zu diesem Zeitpunkt die geringste Anzahl an Sitzen in der Kammerversammlung zusteht. Steht einer Berufsgruppe nach dem Höchstzahlenverfahren kein Sitz zu, erhält diese Berufsgruppe den letzten nach diesem Verfahren zu vergebenden Sitz.

(2) Die nach Maßgabe des Absatzes 1 ermittelten Kammersitze werden für die Berufsgruppen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner auf beide Wahlkreise verteilt. Dafür ermittelt die Wahlleiterin oder der Wahlleiter die Anzahl der Wahlberechtigten dieser Berufsgruppen in beiden Wahlkreisen. Die Gesamtzahl der in diesen Berufsgruppen zu wählenden Mitglieder der Kammerversammlung wird entsprechend der Anzahl der jeweiligen Wahlberechtigten nach dem Höchstzahlenverfahren nach Sainte-Laguë/Schepers auf die Wahlkreise verteilt. Hierfür wird die Reihenfolge der Höchstzahlen ermittelt, die sich aus der Teilung der Zahlen der Wahlberechtigten dieser Berufsgruppen in den Wahlkreisen durch 0,5 - 1,5 - 2,5 usw. ergibt. Ist bei gleicher Höchstzahl nur noch ein Sitz zu vergeben, entscheidet die Wahlleiterin oder der Wahlleiter durch Los.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=PflBerKWahlV+SH+%C2%A7+7&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm