Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:Tiersch-ZustVO
Fassung vom:17.11.2018
Gültig ab:30.11.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:200-0-365
Landesverordnung über die zuständigen Behörden nach dem Tierschutzrecht
(Tierschutzzuständigkeitsverordnung - Tiersch-ZustVO)
Vom 22. Juni 2007*

§ 1

Das für Tierschutz zuständige Ministerium ist zuständig

1.

nach dem Tierschutzgesetz (TierSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I, S. 1206, ber. S. 1313), zuletzt geändert durch Artikel 141 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626), nach

a)

§ 4 Absatz 3 Satz 3 Genehmigungen zu erteilen,

b)

§ 6 Absatz 1a Satz 2 Anzeigen für Eingriffe nach § 6 Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 entgegenzunehmen,

c)

§ 8 Absatz 1 Genehmigungen zu erteilen,

d)

§ 8a Absatz 1 und Absatz 3 Anzeigen über Versuchsvorhaben entgegenzunehmen,

e)

§ 11a Absatz 4 Satz 1 Genehmigungen zu erteilen,

f)

§ 15 Absatz 1 Satz 2 die Kommissionen zu berufen sowie

2.

nach §§ 1 und 2 der Versuchstiermeldeverordnung vom 12. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4145), zuletzt geändert durch Artikel 142 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626), Meldungen entgegenzunehmen und zu übermitteln sowie

3.

nach der Tierschutz-Versuchstierverordnung vom 1. August 2013 (BGBl. I S. 3125, 3126), zuletzt geändert durch Artikel 394 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474), nach

a)

§ 2 Absatz 3 Genehmigungen zu erteilen,

b)

§ 5 Absatz 1 Satz 1 Anzeigen entgegenzunehmen,

c)

§ 5 Absatz 2 Satz 2 Ausnahmen zuzulassen,

d)

§ 6 Absatz 3 Satz 2, § 7 Absatz 2, § 8 Absatz 2 Nummer 4 und § 29 Absatz 2 Satz 4 die Vorlage von Aufzeichnungen zu verlangen;

es ist ferner für den Abschnitt 2 (§§ 14 bis 43) der Tierschutz-Versuchstierverordnung zuständig,

4.

nach der Verordnung (EG) Nummer 1099/20091

a)

nach Artikel 13 Absatz 3 und 4 Leitfäden zu prüfen und eigene Leitfäden auszuarbeiten und zu veröffentlichen,

b)

für die Aufgaben nach Artikel 21 Absatz 1 Buchstaben a und c sowie Absatz 2

Im Rahmen der Zuständigkeiten nach den Nummern 1 bis 3 sind die notwendigen Anordnungen nach § 16 a TierSchG zu treffen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

*
Verkündet als Artikel 1 der Landesverordnung über die zuständigen Behörden nach dem Tierschutzrecht sowie zur Änderung der Landesverordnung zur Bestimmung der Zuständigkeit für Kontrollen (Cross Compliance) im Rahmen der Durchführung der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union vom 22. Juni 2007 (GVOBl. S. 331)
1

Verordnung (EG) Nummer 1099/2009 des Rates vom 24. September 2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung (ABl. L 303 S. 1), zuletzt geändert durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/723 (ABl. L 122 S. 11)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=TierSchGzustBehV+SH+%C2%A7+1&psml=bsshoprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm