Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein 1. Kammer
Entscheidungsdatum:18.10.2018
Aktenzeichen:1 Sa 66/18
ECLI:ECLI:DE:LARBGSH:2018:1018.1SA66.18.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 91a Abs 2 ZPO, § 242 BGB, § 611 Abs 1 BGB, § 615 BGB

Annahmeverzug - Kosten - Kündigung - Nichtbeschäftigung - Schadensersatzanspruch- Weiterbeschäftigung - Zwangsvollstreckung - übereinstimmende Erledigungserklärung

Leitsatz

Beschäftigt ein zur Weiterbeschäftigung des gekündigten Arbeitnehmers über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus verurteilter Arbeitgeber diesen Arbeitnehmer tatsächlich nicht, entsteht hierdurch kein Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers in Höhe der infolge der Nichtbeschäftigung entgangenen Vergütung wegen Verletzung der Beschäftigungspflicht. Das Interesse des Arbeitnehmers am Erhalt seines Vergütungsanspruchs nach Ablauf der Kündigungsfrist ist durch die Vorschriften des Annahmeverzugs abschließend geschützt.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=JURE180018487&psml=bsshoprod.psml&max=true