Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein 5. Kammer
Entscheidungsdatum:28.02.2019
Aktenzeichen:5 Sa 361/18
ECLI:ECLI:DE:LARBGSH:2019:0228.5SA361.18.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 242 BGB, § 1004 Abs 1 S 1 BGB

Abmahnung - Verhältnismäßigkeitsgrundsatz

Leitsatz

Die Abmahnung selbst ist Ausfluss des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes, wenn es um die Rechtmäßigkeit einer verhaltensbedingten Kündigung oder Änderungskündigung geht. Die Abmahnung dient der Rüge- und Warnfunktion. Der Arbeitgeber entscheidet selbst, ob er eine objektiv vorliegende Pflichtverletzung abmahnen oder wegen fehlender Auswirkungen schlicht hinnehmen will (LAG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 12.07.2018 - 5 Sa 77/18 -, juris).

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=JURE190008891&psml=bsshoprod.psml&max=true