Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:LG Flensburg 8. Zivilkammer
Entscheidungsdatum:31.08.2017
Aktenzeichen:8 O 9/16
ECLI:ECLI:DE:LGFLENS:2017:0831.8O9.16.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 3 UrhG, § 19a UrhG, § 97 Abs 2 S 1 UrhG, § 97a Abs 1 S 2 UrhG vom 07.07.2008, § 832 Abs 1 S 1 Alt 1 BGB

Urheberrechtsverletzung im Internet: Haftung des Anschlussinhabers für rechtswidrige Handlungen des minderjährigen Kindes; Schadensersatzhöhe

Leitsatz

1. Durch die Mitteilung, eine illegale/rechtswidrige Nutzung des Internets habe zu unterbleiben, genügen Eltern ihrer Aufsichtspflicht über ihr minderjähriges Kind jedenfalls in der Regel nicht.

2. Trägt der Anschlussinhaber vor, sein Ehepartner habe sich mit Computertechnik kaum ausgekannt und bei Fragen oder Problemen stets Hilfe hinzugezogen, so kommt der Ehepartner im Hinblick auf Kenntnisse und Fähigkeiten nicht als Täter der Rechtsverletzung in Betracht.

3. Wird ein kommerziell erfolgreiches Computerspiel (auch) in der Hauptauswertungsphase zu etwa 170 verschiedenen Zeitpunkten über einen Zeitraum von insgesamt etwa einem Jahr und neun Monaten über eine Internettauschbörse öffentlich zugänglich gemacht, ist ein Schadensersatz in Höhe von 5.000,00 € angemessen.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=KORE200352018&psml=bsshoprod.psml&max=true