Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein 2. Senat
Entscheidungsdatum:05.11.2018
Aktenzeichen:2 MB 17/18
ECLI:ECLI:DE:OVGSH:2018:1105.2MB17.18.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 4 Abs 4 Buchst b BeamtStG, § 123 Abs 1 VwGO, § 9 BeamtStG, Art 33 Abs 2 GG

Vorläufige Ernennung zum Beamten auf Widerruf nach Entlassung aus der Polizeiausbildung wegen charakterlicher Ungeeignetheit

Leitsatz

1. Ein Antrag im einstweiligen Rechtsschutz als (Polizei-)Beamter auf Widerruf ernannt zu werden, bis in der Hauptsache über den Antrag auf Ernennung zum Beamten auf Probe entschieden wurde, nimmt nicht die Hauptsache vorweg.

2. Der Anordnungsgrund entfällt nicht deshalb, weil nach Obsiegen in der Hauptsache ein beamtenrechtlicher Ersatzanspruch möglich wäre.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE180003669&psml=bsshoprod.psml&max=true