Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht 10. Kammer
Entscheidungsdatum:08.02.2019
Aktenzeichen:10 A 603/18
ECLI:ECLI:DE:VGSH:2019:0205.10A603.18.00
Dokumenttyp:Gerichtsbescheid
Quelle:juris Logo
Normen:§ 29 Abs 1 Nr 1 Buchst a AsylVfG 1992, § 29 Abs 1 Nr 2 AsylVfG 1992, Art 20 Abs 3 S 2 EUV 604/2013

Dublinverfahren; Unzulässigkeit eines Asylantrages eines in Deutschland geborenen Kindes, dessen Mutter zuvor in Italien internationaler Schutz gewährt wurde

Leitsatz

1. Der Asylantrag eines sog. nachgeborenen Kindes kann nicht auf Grundlage des § 29 Abs. 1 Nr. 1 lit. a) AsylG bzw. analog § 29 Abs. 1 Nr. 2 AsylG als unzulässig abgelehnt werden.
2. Art 20 Abs. 3 Satz 2 Dublin III-VO findet weder direkt noch analog Anwendung auf sog. nachgeborene Kinder eines in einem anderen Mitgliedstaat anerkannten Elternteils.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE190000561&psml=bsshoprod.psml&max=true