Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Langtext
Gericht:Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht 12. Kammer
Entscheidungsdatum:14.05.2020
Aktenzeichen:12 B 22/20
ECLI:ECLI:DE:VGSH:2020:0514.12B22.20.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo

Gewerbeuntersagung - Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung

Tenor

Der Antrag des Antragstellers auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen die Gewerbeuntersagungsverfügung der Antragsgegnerin vom 06.01.2020 wird abgelehnt.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Streitwert wird auf 7.500,- Euro festgesetzt.

Gründe

1

Der inhaltlich darauf gerichtete Antrag des Antragstellers,

2

die aufschiebende Wirkung seines Widerspruchs gegen die Gewerbeuntersagungsverfügung der Antragsgegnerin vom 06.01.2020 wiederherzustellen,

3

kann keinen Erfolg haben, denn er ist nicht statthaft. Gemäß § 80 Abs. 5 Satz 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) kann das Gericht der Hauptsache die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs ganz oder teilweise wiederherstellen, wenn die Behörde, die den Verwaltungsakt erlassen hat, gemäß § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO die sofortige Vollziehung angeordnet hat. Die sofortige Vollziehung hat die Antragsgegnerin bislang nicht angeordnet. Das bedeutet, dass der von dem Antragsteller gegen die Verfügung vom 06.01.2020 eingelegte Widerspruch aufschiebende Wirkung hat (§ 80 Abs. 1 Satz 1 VwGO). Die Antragsgegnerin darf die Untersagungsverfügung nicht vollziehen und der Antragsteller ist berechtigt, sein Gewerbe zunächst weiter auszuüben. Dies hat die Antragsgegnerin in ihrem Schriftsatz vom 23.04.2020 bestätigt.

4

Der Antrag des Antragstellers auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes ist daher mit der Kostenfolge aus § 154 Abs. 1 VwGO abzulehnen.

5

Die Festsetzung des Streitwertes beruht auf §§ 63 Abs. 2 Satz 1, 53 Abs. 2 Nr. 2, 52 Abs. 1 Gerichtskostengesetz in Verb. mit Ziffer 54.2.1 des Streitwertkatalogs für die Verwaltungsgerichtsbarkeit (die Hälfte des Streitwertes eines Klageverfahrens).

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE200001799&psml=bsshoprod.psml&max=true