Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Erlassdatum:03.05.2018
Fassung vom:03.05.2018
Gültig ab:23.05.2018
Gültig bis:20.05.2021
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:2330.75
Neufassung der Richtlinie für das Zuschussprogramm Einbruchschutz für selbstgenutztes Wohneigentum im Bestand (Einbruchschutzprogramm) - Anlage: Maßnahmen zum Einbruchschutz und technische Mindestanforderungen

Zum Hauptdokument : Neufassung der Richtlinie für das Zuschussprogramm Einbruchschutz für selbstgenutztes Wohneigentum im Bestand (Einbruchschutzprogramm)



Anlage



Maßnahmen zum Einbruchschutz und technische Mindestanforderungen



Einbau einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren

Diese weisen

die Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627 oder besser (auch ohne Einhaltung der sicherheitstechnischen Anforderungen an die umgebenden Wandbauteile) und
sofern es sich um Außentüren als Teil der thermischen Hülle des Gebäudes handelt, einen U-Wert von max. 1,3 W/(m2 K) auf.


Einbau einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren (z.B. Terrassenelemente)

diese weisen die Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627 oder besser auf,
entsprechen mindestens den gesetzlichen Mindestanforderungen gemäß EnEV


Einbau von Nachrüstsystemen für Haus- und Wohnungseingangstüren

Diese entsprechen

für Schlösser (z. B. Querriegelschlösser mit/ohne Sperrbügel, Türzusatzschlösser, Kasten-riegelschlösser) / Bandseitensicherungen der DIN 18104 Teil 1 oder 2 zum Einbruchschutz.
bei Mehrfachverriegelungssystemen mit Sperrbügelfunktion nach DIN 18251 zum Einbruchschutz Klasse 3 oder besser
bei Einsteckschlössern nach DIN 18251 zum Einbruchschutz Klasse 4 oder besser.
bei Profilzylindern nach DIN 18252 Klasse 1 besser 2
bei Schutzbeschlägen nach DIN 18257 ab der Klasse ES 1


Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster und Fenstertüren (z.B. Terrassenelemente)

geprüfte abschließbare Zusatzsicherungen nach DIN 18104 Teil 1 (z. B. aufschraubbare Fensterstangenschlösser, Bandseitensicherungen)
geprüfte einbruchhemmende innenliegende Fensterbeschläge (Pilzkopfverriegelungen) in Verbindung mit abschließbaren Fenstergriffen nach DIN 18104 Teil 2


Einbau einbruchhemmender Gitter und Rollläden sowie Lichtschachtabdeckungen

Diese entsprechen nach DIN EN 1627 mindestens der Widerstandsklasse RC 2.



Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen

Diese erfüllen die Anforderungen nach DIN EN 50 131, Grad 2 zum Einbruchschutz oder besser. Mögliche zusätzliche Komponenten sind:

Kamerasystem, Panikschalter, Geräteabschaltung, präsenzabhängige Zentralschaltung definierter Geräte bzw. Steckdosen, Personenerkennung an Haus- und Wohnungstüren, intelligente Türschlösser mit personalisierten Zutrittsrechten



Einbau von Türspionen (mindestens 180 Grad - Winkel)



Einbau Baugebundener Assistenzsysteme

Es werden eine oder mehrere der folgenden Komponenten eingebaut:

Bild-/Gegensprechanlage (z. B. mittels Videotechnik), baugebundenes Not- und Rufsystem, Bewegungsmelder, Anwesenheits- und erweiterte Präsenzmelder, Türkommunikation, Beleuchtung

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVSH-VVSH000006800&psml=bsshoprod.psml&max=true