Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
Aktenzeichen:V 14 - 0122.121
Erlassdatum:06.12.2010
Fassung vom:10.09.2018
Gültig ab:01.12.2018
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:2006.43
Norm:§ 45 LVwG
Fundstelle:Amtsbl SH 2010, 1162
Organisationserlass für das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein

Organisationserlass für das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein



Gl.Nr. 2006.43





Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2010 S. 1162

Zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 10.09.2018 (Amtsbl. Schl.-H. 2018 Nr. 39, S. 781)





Erlass des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
vom 6. Dezember 2010 - V 14 - 0122.121 -





§ 1
Errichtung, Rechtsform und Sitz

(1) Zum 1. Januar 2011 wird das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein als nichtrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts errichtet. Es kann sich im Geschäftsverkehr der Kurzbezeichnung „BNUR" bedienen.

(2) Sitz des Bildungszentrums ist Flintbek.





§ 2
Akademie für Natur und Umwelt

Mit Ablauf des 31. Dezember 2010 wird die Akademie für Natur und Umwelt als nichtrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts aufgelöst. Rechtsnachfolger ist das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume.





§ 3
Aufgaben

Das Bildungszentrum fördert zum Wohle der Allgemeinheit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung Wissensvermittlung, Handlungskompetenzen, Bewusstseinsentwicklung und Kooperationen zum Schutz von Natur und Umwelt sowie zur Förderung der ländlichen Räume.





§ 4
Aufbau- und Ablauforganisation

Die Organisation, die Aufgabenwahrnehmung und die internen Geschäftsabläufe werden durch eine Satzung geregelt (Anlage). Ergänzt wird die Satzung durch einen Organisationsplan, einen Geschäftsverteilungsplan, Dienstanweisungen und gegebenenfalls durch weitere Anordnungen des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung.





§ 5
Weisungs- und Kontrollbefugnisse

(1) Das Bildungszentrum ist Teil des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung. Die Leitung des Bildungszentrums sowie seine übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen den innerbehördlichen Weisungs- und Kontrollrechten des Ministeriums.

(2) Das Bildungszentrum bewirtschaftet die ihm zugewiesenen Haushaltsmittel im Rahmen der haushaltsrechtlichen Vorschriften, Erlasse und Einzelregelungen selbst. Die Personalangelegenheiten des Bildungszentrums werden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung wahrgenommen.





§ 6
Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Dieser Organisationserlass tritt am 1. Januar 2011 in Kraft.

Gleichzeitig treten der Organisationserlass zur Errichtung der Akademie für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein vom 17. Dezember 1992 (Amtsbl. Schl.-H. 1993 S. 20, ber. S. 196), zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 5. Februar 1996 (Amtsbl. Schl.-H./AAz. S. 59), sowie die Satzung der Akademie für Natur und Umwelt vom 20. März 2007 (Amtsbl. Schl.-H. S. 238) außer Kraft.





Anlage



Satzung des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume



Aufgrund des § 45 des Landesverwaltungsgesetzes wird folgende Satzung erlassen:



§ 1
Ziele und Aufgaben



(1) Das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein fördert zum Wohle der Allgemeinheit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung Wissensvermittlung, Handlungskompetenzen, Bewusstseinsentwicklung und Kooperationen



zum Schutz von Natur und Umwelt und


zur Förderung der ländlichen Räume.


(2) Das Bildungszentrum nimmt vorrangig folgende Aufgaben wahr:



1.
Planung und Durchführung von Bildungs- und Informationsveranstaltungen, z.B. Seminaren, Vorträgen, Gesprächskreisen, Exkursionen,


2.
Aufbau von Kooperationen und Netzwerken zum Austausch von Informationen und Erfahrungen und zur Verbesserung der Zusammenarbeit verschiedener Akteure.


Das Ministerium kann dem Bildungszentrum weitere Aufgaben übertragen.



(3) Das Bildungszentrum kann sich zur Erfüllung seiner Aufgaben Dritter bedienen.



§ 2
Gremien und Organisation



Gremien des Bildungszentrums sind



1.
Leitung,


2.
Vorstand,


3.
Kuratorium.


§ 3
Leitung



(1) Die Leiterin oder der Leiter des Bildungszentrums wird von der Ministerin oder dem Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung nach Anhörung des Vorstandes bestellt.



(2) Die Leiterin oder der Leiter



führt die laufenden Geschäfte,


führt die Beschlüsse des Vorstands aus,


verantwortet die Bewirtschaftung der zugewiesenen Haushaltsmittel und


repräsentiert das Bildungszentrum in der Öffentlichkeit.


Sie ist Vorgesetzte bzw. er ist Vorgesetzter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bildungszentrums.



§ 4
Vorstand



(1) Mitglieder des Vorstandes sind



a)
die Leiterin oder der Leiter des Bildungszentrums,


b)
eine Vertreterin oder ein Vertreter des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung,


c)
eine Vertreterin oder ein Vertreter des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration,


d)
eine Vertreterin und ein Vertreter des Vereins Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein e.V. und


e)
eine Vertreterin und ein Vertreter der Akademie für die ländlichen Räume Schleswig-Holstein e.V.


Die Vertretungen des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung sowie des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration sind so zu besetzen, dass eine der beiden Mitgliedschaften im Vorstand von einer weiblichen und die andere von einer männlichen Person ausgeübt wird. Für jedes Mitglied ist eine Stellvertretung zu benennen. Der Vorsitz des Vorstandes wechselt jährlich (Rotationsprinzip).



(2) Der oder die Vorsitzende des Kuratoriums nach § 6 Abs. 3 nimmt an den Vorstandssitzungen beratend ohne Stimmrecht teil. Sie oder er kann Anträge zur Tagesordnung stellen.



(3) Die Mitglieder und ihre Stellvertreterinnen oder Stellvertreter werden von der Ministerin oder dem Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung berufen. Bei den Mitgliedern nach § 4 Abs. 1 Buchstabe d und e erfolgt die Berufung auf Vorschlag der jeweiligen Vereine. Die Berufung erfolgt für vier Jahre. Scheidet ein Mitglied aus, so ist ein neues Mitglied für den Rest der Amtszeit zu bestellen.



(4) Die Vorsitzende oder der Vorsitzende beruft die Sitzungen ein. Eine Sitzung ist einzuberufen, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder dies verlangt.



(5) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn im Sinne der Geschäftsordnung nach § 4 Abs. 6 ordnungsgemäß geladen wurde und mindestens die oder der Vorsitzende (oder Vertreter/Vertreterin) sowie weitere vier Vorstandsmitglieder oder deren Vertreterinnen oder Vertreter anwesend sind.



Der Vorstand fasst Beschlüsse mit Stimmenmehrheit.



(6) Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. In dieser ist auch das rotierende System des Vorsitzes zu regeln.



§ 5
Aufgaben des Vorstandes



Der Vorstand steuert die grundsätzliche und thematische Ausrichtung und Schwerpunktsetzung des Bildungszentrums. Er entscheidet über die Aufgaben- und Programmplanung und die Verwendung der dem Bildungszentrum zur Verfügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen.



§ 6
Kuratorium



(1) Mitglieder des Kuratoriums sind jeweils eine Vertreterin oder ein Vertreter



1.
des Landesnaturschutzverbandes Schleswig-Holstein e.V.;


2.
des NABU Schleswig-Holstein e.V.;


3.
des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Schleswig-Holstein e.V.;


4.
der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Landesverband Schleswig-Holstein e.V.;


5.
der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein;


6.
des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein e.V.;


7.
des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages;


8.
des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages;


9.
des Städteverbandes Schleswig-Holstein;


10.
der Akademie für die ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e.V.;


11.
des Vereins Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein e.V.;


12.
des Landfrauenverbandes Schleswig-Holstein e.V.;


13.
des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes e.V.;


14.
des Landesseniorenrates Schleswig-Holstein e.V.;


15.
des Landesjugendrings Schleswig-Holstein e.V.;


16.
des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holstein e.V.;


17.
des Institutes für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein;


18.
der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland oder des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt;


19.
des Bündnisses Eine Welt Schleswig-Holstein e.V.;


20.
der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein;


21.
des Bauernverbandes Schleswig-Holstein e.V.;


22.
der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein;


23.
des Verbandes Handwerk Schleswig-Holstein e.V.;


24.
des Landesverbandes der Lohnunternehmer in Land- und Forstwirtschaft e.V.;


25.
des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.


Das Kuratorium soll geschlechterparitätisch besetzt sein. Für jedes Mitglied ist eine Stellvertretung zu benennen.



(2) Die Mitglieder und ihre Stellvertreterinnen oder Stellvertreter werden von den entsprechenden Institutionen bzw. Organisationen vorgeschlagen und von der Ministerin oder dem Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung berufen. Die Berufung erfolgt für vier Jahre. Scheidet ein Mitglied aus, so ist ein neues Mitglied für den Rest der Amtszeit zu bestellen.



(3) Das Kuratorium wählt die Vorsitzende oder den Vorsitzenden sowie eine Vertreterin oder einen Vertreter.



(4) Das Kuratorium ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder ordnungsgemäß geladen und mehr als die Hälfte anwesend sind.



Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.



(5) Die Vorsitzende oder der Vorsitzende beruft die Sitzungen ein. Eine Sitzung ist einzuberufen, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder dies verlangt.



(6) Die Leiterin oder der Leiter des Bildungszentrums und der bzw. die Vorsitzende des Vorstandes nehmen an den Sitzungen des Kuratoriums beratend teil.



(7) Vertreterinnen oder Vertreter des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung sowie des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration können beratend an den Sitzungen des Kuratoriums teilnehmen.



(8) Das Kuratorium gibt sich eine Geschäftsordnung.



§ 7
Aufgaben des Kuratoriums



Das Kuratorium berät den Vorstand bei der inhaltlichen Ausrichtung der Arbeit des Bildungszentrums, insbesondere bei der Programmplanung.



§ 8
Aufwandsentschädigung



Die Tätigkeit im Kuratorium und die Tätigkeit der in § 4 Abs. 1 Buchstabe d und e genannten Mitglieder im Vorstand ist ehrenamtlich. Es erfolgt lediglich eine Erstattung der Fahrkosten zur Teilnahme an Sitzungen der Gremien.



 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVSH-2006.43-ML-20101206-SF&psml=bsshoprod.psml&max=true