Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
Erlassdatum:17.08.2015
Fassung vom:07.12.2018
Gültig ab:27.12.2018
Gültig bis:31.12.2021
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:6606.29
Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Darstellung Schleswig-Holsteins als Innovations-, Technologie- und technologietransferaktiver Standort (Technologiestandortdarstellung) (TSD-Richtlinie) - Anlage: KMU-Definition und Erläuterungen zu den förderfähigen Projektkosten

Zum Hauptdokument : Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Darstellung Schleswig-Holsteins als Innovations-, Technologie- und technologietransferaktiver Standort (Technologiestandortdarstellung) (TSD-Richtlinie)



Anlage



1


Definition gemäß Anhang I der AGVO betreffend die Definition von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).



Als Unternehmen gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Richtlinie gelten für KMU folgende Schwellenwerte:



Mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die



weniger als 250 Personen beschäftigen und


einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder


eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro haben.


Kleine Unternehmen sind Unternehmen, die



weniger als 50 Personen beschäftigen und


deren Jahresumsatz bzw. Jahresbilanz 10 Mio. Euro nicht übersteigt.


Kleinstunternehmen sind Unternehmen, die



weniger als zehn Personen beschäftigen und


deren Jahresumsatz bzw. Jahresbilanz 2 Mio. Euro nicht überschreitet.


Für Unternehmen, an denen andere Unternehmen oder Institutionen beteiligt sind bzw. für Unternehmen auf die andere Unternehmen oder Institutionen einen beherrschenden Einfluss ausüben (Partnerunternehmen und Verbundene Unternehmen), gelten gemäß Anhang I der AGVO besondere Regeln zur Feststellung des KMU-Status. Gleiches gilt auch für Unternehmen, die an anderen Unternehmen beteiligt sind oder beherrschenden Einfluss ausüben.



Große Unternehmen



Große Unternehmen sind sämtliche Unternehmen, die nicht unter den Begriff der kleinen und mittleren Unternehmen fallen.



2


Personalkosten



Der Nachweis der Personalkosten hat mindestens durch gleichwertige Buchungsbelege zu erfolgen. Gleichwertige Buchungsbelege können folgende Dokumentationsunterlagen sein: Arbeitsvertrag, Nachweis von Zahlungen für Gehalt (Gehaltsnachweis) und Beiträge zur Sozialversicherung. Wird Personal nur zeitweise – also stunden-/tageweise – im Rahmen des geförderten Vorhabens eingesetzt, sind den Buchungsbelegen zudem Unterlagen über die Zeiterfassung (Stundenaufschreibungen) beizufügen; Ausfallzeiten sind insoweit nicht als zuschussfähig zu berücksichtigen.



Materialkosten



Hierunter zählen insbesondere Kosten für Verbrauchsmaterialien wie beispielsweise Porto, Namensschilder, Druckmaterialien, Preisgelder und Preise in angemessenem Rahmen.



Fremdleistungen



Hierunter zählen insbesondere



Kosten für Leistungen von Dritten für das Projektmanagement, zur Veranstaltungs-, Ausstellungs- oder Standbetreuung, Autorinnen- bzw. Autoren-, Vortrags- und Moderationshonorare, Spesen für Vortragende, Ausgaben für Übersetzungen, Übersetzungsdienste und sonstiges kommunikationsnotwendiges Personal,


Miete von Veranstaltungs- oder Ausstellungsräumen, Standmieten, Mieten von Ausstellungsflächen, Standkosten einschließlich Auf- und Abbau durch Dritte, Maßnahmen zur vorübergehenden Herstellung der Barrierefreiheit, wenn eine Durchführung an barrierefreien Alternativstandorten nicht möglich oder wirtschaftlich vertretbar ist und anders ein inklusiver Ansatz nicht realisierbar wäre,


Ausgaben für die technische Durchführung einer Veranstaltung sowie für Transport und Versicherung der Ausstellungsgüter, der Standbauteile und der Ausrüstungsgegenstände,


Ausgaben für maßnahmenbezogene Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, Programmierleistungen, Serverkosten, Erstellung von Flyern, Plakaten und Postern durch Dritte,


Ausgaben für Catering.


Reisekosten



Reisekosten sind höchstens nach den Regelungen des Bundesreisekostengesetzes in der jeweils geltenden Fassung zuschussfähig.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVSH-VVSH000007021&psml=bsshoprod.psml&max=true