Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Aktenzeichen:VII 211
Erlassdatum:31.01.2018
Fassung vom:09.10.2019
Gültig ab:29.10.2019
Gültig bis:31.12.2023
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:6600.20
Normen:32013R1303, 32013R1301, 32014R0651, § 44 LHO, § 116 LVwG ... mehr
Fundstelle:Amtsbl SH 2018, 118
Auswahl- und Fördergrundsätze und Regeln für die finanzielle Unterstützung im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft (AFG LPW)

Auswahl- und Fördergrundsätze und Regeln für die finanzielle Unterstützung im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft (AFG LPW)



Gl.Nr. 6600.20



Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2018 Nr. 8, S. 118

Geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 09.10.2019 (Amtsbl. Schl.-H. 2019 Nr. 44, S. 990)



Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
vom 31. Januar 2018 - VII 211 -





Im Einvernehmen mit dem Finanzministerium werden nachstehende Grundsätze und Regelungen für die Auswahl und Förderung von Vorhaben im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft (LPW) erlassen:



Inhalt:

1
Förderziele, Fördergrundsätze
2
Räumlicher Geltungsbereich
3
Sachlicher Geltungsbereich – Prioritätsachsen
4
Programmstrukturen
5
Vorhabenträger
6
Förderhöhe
7
Weitere Bestimmungen
8
Ausnahmeklausel
9
Inkrafttreten

Anlagen:

Anhang I

Finanzielle Unterstützung

1:

Tatsächlich getätigte Zahlungen

2:

Belege

3:

Erfassung von Einnahmen

4:

Bankgebühren und sonstige Kosten, Prozesskosten

5:

Leasing und Mietkauf

6:

Erwerb von gebrauchten Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens

7:

Erwerb von Immobilien

8:

Mehrwertsteuer und andere Steuern, Abgaben und Gebühren

9:  

Förderfähigkeit von Vorhaben je nach Standort

Anhang II

Dienstleister

Anhang III –

EFRE/LPW-Bewertungsbogen (n.v.)

Anhang IV –  

EFRE/LPW-Bewertungsbogen – kommentierte Version (n.v.)

Anhang V –

GRW/LPW-Bewertungsbogen (n.v.)

Anlage I

Schema einer Beihilfenprüfung

Anlage II

Tatbestand der Beihilfe – Artikel 107 Absatz 1 AEUV

Anlage III

Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Schleswig-Holstein 2014 bis 2020





1


1.1
Ziel des LPW ist die Förderung von Wachstum und Beschäftigung in allen Regionen Schleswig-Holsteins, der Aufbau umweltgerechter Wirtschafts- und Infrastrukturen zu einer höheren Klimafreundlichkeit und Energieeffizienz sowie die Stärkung des Landes im Wettbewerb um innovationsorientierte Standortbedingungen als Beitrag zur Umsetzung der EU 2020-Strategie. Gefördert werden Investitionen in die wissensbasierte Wirtschaft und Gesellschaft ebenso wie der Ausbau der klassischen wirtschaftsnahen Infrastruktur sowie Vorhaben zur Steigerung der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit und Stadtentwicklungsvorhaben.


Es sind alle erforderlichen Maßnahmen gegen jede Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Rasse oder ethnischen Herkunft, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung im Rahmen der Durchführung des geförderten Vorhabens zu treffen. Insbesondere der Zugang für Menschen mit Behinderungen zum geförderten Vorhaben ist zu beachten.


Im Rahmen der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft liegt ein Schwerpunkt auf dem Erhalt vorhandener und der Schaffung neuer Arbeitsplätze, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Bei der Bewertung wird die Qualität der Arbeitsplätze berücksichtigt.


Im Rahmen des Operationellen Programms EFRE in Schleswig-Holstein 2014 bis 2020 (OP EFRE) werden die Querschnittsziele nach Artikel 7 und 8 der Verordnung (EU) Nummer 1303/2013 verfolgt: „Gleichstellung von Männern und Frauen“, „Nichtdiskriminierung“ und „Nachhaltige Entwicklung“.


1.2
Das LPW bildet den Rahmen für


a)
die Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE),


b)
die Förderung aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und


c)
die Förderung mit Landesmitteln.


Das Programm hat eine Laufzeit bis Ende 2020 mit drei Auslaufjahren bis Ende 2023. Für das LPW zuständig ist das Referat VII 21 im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie (EFRE-Verwaltungsbehörde und GRW-Koordinierungsreferat).


Mit der Neuausrichtung der Europäischen Kohäsionspolitik haben sich auch die Förderinhalte in Schleswig-Holstein geändert. In der laufenden Förderperiode steht die EU 2020-Strategie im Vordergrund der EFRE-Förderung. Die Landesstrategie des OP EFRE ist daher darauf ausgerichtet, durch den Aufbau eines innovationsfördernden Umfelds ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum, die Schaffung attraktiver Arbeitsplätze und eine umweltgerechte Entwicklung des Landes zu unterstützen. Schwerpunkte des OP EFRE sind deshalb die Förderung nachhaltiger Infrastrukturen, von Innovation und Wissen und von ressourcenschonendem, nachhaltigem Wachstum. Die Stärken des Landes sollen weiter ausgebaut werden, wobei gleichzeitig ein großer Wert auf den Erhalt einer Balance zwischen der Förderung von innovativen Ideen und der Unterstützung von strukturschwächeren Regionen gelegt wird.


Die Förderung aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) ist ausgleichsorientiert und konzentriert sich auf die Stärkung der Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit der Wirtschaft und die Schaffung und den Erhalt von Dauerarbeitsplätzen, den Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur in den strukturschwächeren Regionen sowie nichtinvestive Vorhaben von Unternehmen.


Bei einer Förderung mit EFRE-Mitteln finden auch die einschlägigen Bestimmungen der Europäischen Union, vor allem die Verordnungen (EU) Nummer 1301/2013 und 1303/2013, Anwendung.


Bei einer Förderung mit GRW-Mitteln ist der zum Zeitpunkt der Bewilligung geltende Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ anzuwenden.


Daneben stehen Landesmittel zur Verfügung.


1.3
Die Auswahl, Entscheidung und Bewilligung einer Förderung erfolgt im Rahmen einheitlicher Strukturen des LPW. Gesonderte Regelungen gelten für


Vorhaben aus den Fonds nach Ziffer 4.3,


Vorhaben zur Programmdurchführung, -bewertung und -kontrolle nach Ziffer 4.5.


1.4
Ein Anspruch auf Gewährung von Zuwendungen besteht nicht. Die Bewilligung erfolgt aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.


2


2.1
Fördergebiet ist grundsätzlich das gesamte Land Schleswig-Holstein. Es wird in folgende Förderregionen entsprechend den Planungsräumen des Landes unterteilt:


Planungsraum I:

Kreisfreie Stadt Flensburg und Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg.



Planungsraum II:

Kreisfreie Städte Kiel und Neumünster und Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde.



Planungsraum III:  

Kreisfreie Stadt Lübeck und Kreise Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Segeberg, Steinburg und Stormarn.



2.2
Der Einsatz von Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) ist auf die ausgewiesenen C- und D-Fördergebiete der GRW begrenzt (siehe Anlage III).


2.3
Für Vorhaben der nachhaltigen Stadtentwicklung (Prioritätsachse 3, Investitionspriorität 4 c, und Prioritätsachse 4, Investitionspriorität 6 e) des OP EFRE 2014 bis 2020 ist das Fördergebiet ausschließlich auf Ober- und Mittelzentren begrenzt.


3


Im Rahmen des LPW bestehen für die Förderung mit EFRE-Mitteln folgende Prioritätsachsen:


Prioritätsachse 1: Stärkung der regionalen Innovationspotenziale


Prioritätsachse 2: Entwicklung einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Wirtschaftsstruktur


Prioritätsachse 3: Aufbau umweltgerechter Wirtschafts- und Infrastrukturen


Prioritätsachse 4: Nachhaltige Nutzung bestehender Ressourcen


Prioritätsachse 5: Technische Hilfe


In den Prioritätsachsen 1 bis 4 können nach Maßgabe der jeweiligen Förderrichtlinien für Vorhaben bezogene Machbarkeitsstudien und Gutachten EFRE-Mittel und gegebenenfalls je nach Förderfähigkeit auch GRW- oder Landesmittel eingesetzt werden.


Die innerhalb der jeweiligen Prioritätsachsen bestehenden Investitionsprioritäten und Maßnahmen ergeben sich aus dem von der Europäischen Kommission genehmigten OP EFRE 2014 bis 2020.


Für die Förderung mit Mitteln der GRW ist der Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ in der jeweils zum Zeitpunkt der Bewilligung geltenden Fassung maßgeblich. Förderinstrumente sind danach


gewerbliche Investitionsförderung,


Förderung gemeinnütziger außeruniversitärer Forschungseinrichtungen,


nichtinvestive gewerbliche Fördermöglichkeiten zugunsten von Unternehmen,


Förderung wirtschaftsnaher kommunaler Infrastruktur,


nichtinvestive kommunale Fördertatbestände zur Stärkung endogener Wachstumspotenziale.


Die Förderfähigkeit und -würdigkeit von Vorhaben wird zudem jeweils durch Förderrichtlinien konkretisiert.


4


4.1


4.1.1


Förderanträge sind formgebunden vor Vorhabenbeginn an den zuständigen Dienstleister (die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) bzw. die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig Holstein GmbH (WTSH), Adressen siehe Anhang II) zu richten.


Der Förderantrag muss mindestens folgende Angaben enthalten:


Antragsteller bzw. Vorhabenträger, Rechtsform, rechtsverbindliche Unterschrift,


ausführliche Beschreibung des Vorhabens,


Ziel des Vorhabens,


Investitionsort,


Kostenschätzung und Finanzierungsplan, (Ko-)Finanzierung, Folgekosten/Wirtschaftlichkeitsberechnung (Berechnung der betriebswirtschaftlichen Effizienz unter Einschluss der Förderung),


Laufzeit des Vorhabens,


Zusicherung, ein gesondertes Buchführungssystem oder einen gesonderten Buchführungscode für die Abrechnung des Vorhabens zu verwenden,


gegebenenfalls weitere, gemäß der anzuwendenden Förderrichtlinie, erforderliche Angaben.


Bei der Beantragung von EFRE-Mitteln ist zusätzlich erforderlich die


Darstellung des Beitrags des Vorhabens zur Zielerreichung der jeweiligen Investitionspriorität des OP EFRE und der Querschnittsziele „Gleichstellung von Männern und Frauen“, „Nichtdiskriminierung“ und „Nachhaltige Entwicklung“ einschließlich der Umweltauswirkungen. Dabei sollen die Effekte des Vorhabens qualitativ und quantitativ beschrieben werden (inklusive strukturverbessernde und Beschäftigungseffekte), auch anhand der im OP genannten sowie weiterer erforderlicher Indikatoren. Dies schließt eine umfassende Situationsanalyse/Problemdarstellung sowie eine detaillierte Lösungsbeschreibung (Ist-/Solldarstellung) ein.


4.1.2


Die Förderentscheidung erfolgt vorbehaltlich zur Verfügung stehender Haushaltsmittel (Ziffer 1.4) auf Basis der in der jeweils zugrunde gelegten Förderrichtlinie festgelegten Kriterien und Verfahren. Bei der Auswahl der EFRE-Vorhaben werden ergänzend die im OP EFRE 2014 bis 2020 festgelegten Indikatoren und Ziele (Outputindikatoren und Beitrag zu den Querschnittszielen) berücksichtigt.


4.2


Die Feststellung von Förderfähigkeit und –würdigkeit von Vorhaben, die Entscheidung über den vorzeitigen Maßnahmenbeginn, die Förderentscheidung und die Bewilligung erfolgen grundsätzlich durch die Dienstleister. Das zuständige Fachreferat und das Referat VII 21 erhalten vor der Bewilligung die für die Mittelbewirtschaftung erforderlichen Informationen.


4.2.1
Bei in Förderrichtlinien zugelassenen Ausnahmen hat der Dienstleister vor der Entscheidung über den vorzeitigen Maßnahmenbeginn oder, sofern ein solcher nicht beantragt ist, vor der Förderentscheidung die Zustimmung des jeweiligen Fachreferats und des Referates VII 21 einzuholen, Fachreferate des MWVATT zusätzlich diejenige der Hausleitung. Bei Vorhaben aus der Prioritätsachse 3 des OP EFRE hat der Dienstleister zusätzlich die Zustimmung des zuständigen Koordinierungsreferats des MELUND einzuholen. Diese Bestimmungen gelten auch, wenn einzelne Vorhaben als Ausnahmefall nicht aufgrund einer Förderrichtlinie gefördert werden können. Weitergehende Zustimmungspflichten im Einzelfall, so bei Ausnahmen wegen besonderer landespolitischer Bedeutung, können in den Förderrichtlinien festgelegt werden.


4.2.2
Für Anträge auf Förderungen mit einem Volumen über € 500.000 gilt:


Erfolgt die Förderung aus EFRE-Mitteln, entscheidet das Landeskabinett. Hierfür beantragt die Verwaltungsbehörde, auf Basis der Vorschläge der Fachreferate und, soweit beteiligt, anderer Stellen, die Zustimmung des Ministers für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, bei Förderungen im Rahmen der Prioritätsachse 3 des OP EFRE 2014-2020 die der Abteilungsleitung V 6 im MELUND. Wird diese erteilt, erstellt sie anschließend eine Kabinettsvorlage.


Erfolgt die Förderung aus GRW- oder Landesmitteln des MWVATT, hat der Dienstleister vor der Entscheidung die Zustimmung des Ministers für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus einzuholen; dies erfolgt über das zuständige Fachreferat und das Referat VII 21. Bei Förderungen aus anderen Landesmitteln ist das Referat VII 21 spätestens zum Zeitpunkt der Bewilligung zu unterrichten.


4.2.3
Die Entscheidung über die Förderung von Vorhaben ausschließlich aus eigenen Landesmitteln trifft das jeweilige Fachressort und setzt das Referat VII 21 des MWVATT hiervon in Kenntnis.


4.3


Der Seed- und Start-up-Fonds (IP 3 a) und der Beteiligungsfonds für KMU (IP 3 d) werden jeweils vom Fondsmanagement auf der Grundlage gesonderter Regelwerke umgesetzt.


4.4


Die Abwicklung der Förderung nach der Bewilligung erfolgt durch die IB.SH und durch die WTSH (siehe Anhang II).


4.5


Für die Überwachung und Begleitung des OP EFRE wird gemäß Artikel 47 der Verordnung (EU) Nummer 1303/2013 ein Begleitausschuss eingesetzt. Die Aufgaben des Begleitausschusses ergeben sich aus den Artikeln 49 und 110 dieser Verordnung.


Zu den Vorhaben im Zusammenhang mit der Vorbereitung, Verwaltung, Begleitung, Bewertung, Information und Kontrolle des OP EFRE im Rahmen des Programms zählen insbesondere Sitzungen des Begleitausschusses, Maßnahmen zur Unterstützung des OP EFRE durch Dritte, Informations- und Publizitätsmaßnahmen, Monitoring des Programms/Evaluierungen, die Verwaltung und Abwicklung der Förderung durch die IB.SH sowie die WTSH, die Anpassung des nationalen Datenerfassungssystems und hinsichtlich der Vor-Ort-Kontrollen.


Diese Vorhaben werden vom MWVATT entschieden und unterliegen nicht dem Auswahlverfahren nach Ziffer 4.2.


5


Das LPW zielt grundsätzlich auf eine Förderung von Gebietskörperschaften, Wirtschaftsförderungsgesellschaften oder Einrichtungen bzw. Unternehmen des öffentlichen oder privaten Rechts, die Träger des Vorhabens sind. Natürliche Personen dürfen weder Vorhabenträger noch in sonstiger Weise Begünstigter von EFRE-Förderungen sein. Soweit sie auf Gewinnerzielung ausgerichtet sind, kommen sie auch nicht für eine Förderung aus der GRW in Betracht.


Die Antragsberechtigung für die einzelnen Vorhaben richtet sich dabei nach den jeweiligen Förderrichtlinien.


6


6.1
Die Förderquote im Landesprogramm Wirtschaft beträgt in der Regel


bei einer Förderung aus dem EFRE bis zu 50 Prozent,


bei einer Förderung aus der GRW bis zu 60 Prozent.


Eine angemessene Eigenbeteiligung der Antragstellerin oder des Antragstellers von mindestens 10 Prozent ist - unabhängig von der Herkunft der Fördermittel - unabdingbar.


Die Eigenbeteiligung kann auch durch Vertragspartner eines Kooperationsvorhabens im Bereich Forschung und Entwicklung erbracht werden.


6.2
Eine Erhöhung der Förderquote bei einer Förderung aus dem EFRE ist im Einzelfall im Benehmen mit dem Referat VII 21 in folgenden begründeten Ausnahmefällen möglich:


bei besonderer landespolitischer Bedeutung (überdurchschnittliche Strukturwirkung oder Arbeitsplatzeffekte),


bei starken lokalen Strukturbrüchen einschließlich Konversion.


6.3
Eine Erhöhung der Förderquote bei einer GRW-Förderung richtet sich nach dem jeweils geltenden Koordinierungsrahmen. Für wirtschaftsnahe Infrastrukturvorhaben ist danach eine Erhöhung der Förderquote auf bis zu 90 Prozent bei Erfüllung einer der folgenden Voraussetzungen möglich:


die geförderte Infrastrukturmaßnahme wird im Rahmen einer interkommunalen Kooperation durchgeführt,


die geförderte Infrastrukturmaßnahme fügt sich in eine regionale Entwicklungsstrategie ein,


Altstandorte (Industrie-, Gewerbe-, Konversions- oder Verkehrsbrachflächen) werden revitalisiert.


Für die Förderung betrieblicher Investitionsvorhaben (einschließlich gemeinnütziger außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie von Kooperations- und Vernetzungsvorhaben) gelten gesonderte Förderquoten und Höchstbeträge.


6.4
Ergänzend wird auf die einzelnen Förderrichtlinien des Landesprogramms Wirtschaft verwiesen.


7


7.1
Für die Bewilligung, Auszahlung und Abrechnung der Zuwendung sowie für den Nachweis und die Prüfung der Verwendung und die gegebenenfalls erforderliche Aufhebung des Zuwendungsbescheides und die Rückforderung der gewährten Zuwendungen gelten § 44 Landeshaushaltsordnung (LHO), die VV/VV-K zu § 44 LHO sowie die entsprechenden Regelungen des Landesverwaltungsgesetzes (§§ 116, 117, 117 a LVwG), soweit nicht in den Förderrichtlinien Abweichungen zugelassen worden sind.


7.2
Alle Förderungen des LPW (EFRE-, GRW-, Landesförderungen) werden in elektronischer Form u.a. auf den Internetseiten des Landes unter http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/F/foerderprogramme/MWAVT/EFRE/efre_inSH_2014_2020.html veröffentlicht. Die Liste der Vorhaben wird mindestens alle sechs Monate aktualisiert. Mit der Annahme der Zuwendung erklärt der oder die Begünstigte gleichzeitig das Einverständnis zur Aufnahme in die öffentliche Liste der Vorhaben des LPW.


7.3
Ein Bestandteil der veröffentlichten LPW-Liste sind die EFRE-Vorhaben. Diese werden im Rahmen der Informations- und Kommunikationsmaßnahmen gemäß Artikel 115 Absatz 2 in Verbindung mit Anhang XII Ziffer 1 der Verordnung (EU) Nummer 1303/2013 vom 17. Dezember 2013 elektronisch veröffentlicht. Zumindest folgende Angaben sind enthalten:


der Name des oder der Begünstigten,


die Bezeichnung und eine Zusammenfassung des Vorhabens,


das Datum von Beginn und Ende des Vorhabens,


der Gesamtbetrag der förderfähigen Ausgaben,


der Unions-Kofinanzierungssatz pro Prioritätsachse und


die Postleitzahl des Ortes des Vorhabens sowie das Land.


7.4
Die Begünstigten sind verpflichtet, die Förderung aus dem Landesprogramm Wirtschaft (LPW) sowie die anteilige Kofinanzierung aus dem EFRE bzw. der GRW in geeigneter Weise zu kommunizieren. Auf Druckerzeugnissen, Internetseiten, Pressemeldungen etc., die über das geförderte Projekt unterrichten, ist auf die Förderung – soweit möglich getrennt nach Fördermitteln – unter Verwendung des LPW-Signets hinzuweisen. Für den EFRE gilt Anhang XII der Verordnung (EU) Nummer 1303/2013. Für die Förderung von Infrastrukturprojekten aus der GRW gilt der Beschluss des GRW-Unterausschusses vom 24. Januar 2017.


7.5
Förderungen über € 500.000 werden gemäß Artikel 9 und Anhang III der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (EU) Nummer 651/2014 vom 17. Juni 2014 (AGVO) in einem gesonderten Beihilfe-Verzeichnis in elektronischer Form veröffentlicht. Darin werden folgende Angaben gespeichert:


Name, Anschrift und Handelsregister- bzw. Steuer-ID-Nummer des Empfängers,


Art des Unternehmens (KMU/Großunternehmen zum Zeitpunkt der Gewährung der Förderung) und der Wirtschaftszweig (NACE-Gruppe),


Standortregion,


Beihilfeelement, in voller Höhe, in €,


Beihilfeinstrument (z.B. Zuschuss/Zinszuschuss, Kredit/rückzahlbare Vorschüsse/rückzahlbarer Zuschuss, Garantie, Steuerermäßigung oder Steuerbefreiung, Risikofinanzierung),


Tag der Gewährung,


Ziel der Beihilfe,


Bewilligungsstelle,


bei Regelungen, die unter Artikel 16 oder Artikel 21 AGVO fallen, der Name der betrauten Einrichtung und die Namen der ausgewählten Finanzintermediäre,


Nummer der Beihilfemaßnahme (wird von der EU-Kommission vergeben).


8


Ergibt sich bei der Anwendung eine im Einzelfall nicht beabsichtigte Härte oder liegen besondere landespolitische Interessen vor, können vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie im Einvernehmen mit dem Finanzministerium Ausnahmen von diesen Grundsätzen zugelassen werden.


9


Diese Grundsätze treten mit der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft und gelten bis zum 31. Dezember 2023. Die AFG LPW in der Fassung der Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie vom 25. März 2015 (Amtsbl. Schl.-H. S. 514)*) treten gleichzeitig außer Kraft, sind jedoch für vor diesem Termin bewilligte Vorhaben weiterhin in der bis dahin geltenden Fassung anzuwenden.





Anlagen (nichtamtliches Verzeichnis)

Anhang 1: Finanzielle Unterstützung

Anhang 2: Dienstleister

Anlage 1: Schema einer Beihilfenprüfung

Anlage 2: Tatbestand der Beihilfe - Artikel 107 Absatz 1 AEUV

Anlage 3: Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) in Schleswig-Holstein 2014 bis 2020

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVSH-6600.20-MWAVTT-20180131-SF&psml=bsshoprod.psml&max=true