Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren
Aktenzeichen:VIII 323
Erlassdatum:20.02.2020
Fassung vom:20.02.2020
Gültig ab:01.01.2020
Gültig bis:31.12.2024
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Gliederungs-Nr:8530.7
Normen:§ 8a SGB 8, § 11 SGB 8, § 72a SGB 8, § 73 SGB 8, § 74 SGB 8 ... mehr
Fundstelle:Amtsbl SH 2020, 672
Regelungen zur bundeseinheitlichen Card für Jugendleiterinnen und Jugendleiter in Schleswig-Holstein

Regelungen zur bundeseinheitlichen Card
für Jugendleiterinnen und Jugendleiter in Schleswig-Holstein



GI.Nr. 8530.7



Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2020 Nr. 11, S. 672



Erlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren
vom 20. Februar 2020 - VIII 323 -





1


1.1
Auf der Grundlage der Beschlüsse der Obersten Landesjugendbehörden vom 12./13. November 1998 und der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden vom 17./18. September 2009 können ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit, die die Voraussetzungen nach diesen Bestimmungen erfüllen, eine bundeseinheitliche Card für Jugendleiterinnen und Jugendleiter (Juleica) erhalten. Die Juleica ist eine bundesweit anerkannte Legitimation und ein Qualitäts- und Qualifizierungsnachweis für ehrenamtlich Tätige in der Jugendarbeit.


1.2
Die Juleica dient insbesondere


zur Legitimation gegenüber den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Jugendarbeit,


zur Legitimation gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, von denen Beratung und Hilfe erwartet wird (z.B. Behörden der Bereiche Jugend, Gesundheit, Kultur, Polizei, Informations- und Beratungsstellen, Konsulate),


zur Freistellung von der Arbeit nach § 23 Abs. 1 Jugendförderungsgesetz vom 5. Februar 1992 (JuFöG, GVOBl. Schl.-H. S. 158, ber. S. 226) in der aktuell geltenden Fassung,


als Anspruchsvoraussetzung für die Erstattung von Verdienstausfall nach der Landesverordnung über die Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit in der aktuell geltenden Fassung,


als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Rechten und Vergünstigungen.


2


2.1
Die Juleica wird ausschließlich für die ehrenamtliche Tätigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Jugendarbeit ausgestellt, die kontinuierlich über einen längeren Zeitraum bei anerkannten Trägern der Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII, bei Trägern der freien Jugendhilfe, die die Voraussetzungen nach § 74 Abs. 1 Nummer 1,3 und 5 SGB VIII erfüllen oder bei kommunalen Trägern der Jugendarbeit tätig sind oder sein werden.


2.2
Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen für ihre Tätigkeit in der Jugendarbeit die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen und sollen mindestens 16 Jahre alt sein. In besonders vom Träger zu begründenden Fällen kann die Juleica auch an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von 15 Jahren ausgestellt werden.


2.3
Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit müssen über ausreichende pädagogische Kenntnisse verfügen. Soweit diese nicht durch Berufsausbildung oder Studium erworben worden sind, ist die Teilnahme an einer Grundausbildung erforderlich.


2.4
Als weitere Voraussetzung ist der gültige Nachweis über ausreichende Kenntnisse in Erster Hilfe im Umfang des „Erste-Hilfe-Lehrgangs“ entsprechend den jeweils gültigen Regelungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH) zu erbringen. Die Schulung ist von einem lizensierten Träger durchzuführen.


3


3.1
Die Grundausbildung erfolgt durch anerkannte Träger der freien Jugendhilfe (§ 75 SGB VIII) oder deren Zusammenschlüsse sowie in Einzelfällen durch Träger der freien Jugendhilfe, die die Voraussetzungen nach § 74 Abs. 1 Nummer 1,3 und 5 SGB VIII erfüllen. Die Grundausbildung kann auch von den örtlichen Trägern der Jugendhilfe (Jugendämter) durchgeführt werden. Sie umfasst mindestens 30 Zeitstunden, entsprechend 40 Schulungseinheiten. Die Träger der Grundausbildung können für ihre Grundausbildungen eine größere Zahl von Zeitstunden bzw. Schulungseinheiten festlegen. Die Grundausbildung ist in partnerschaftlicher Abstimmung mit dem zuständigen örtlichen oder dem überörtlichen Jugendhilfeträger durchzuführen.


3.2
Die praktische und theoretische Qualifizierung zum Erwerb der Juleica umfasst mindestens folgende Inhalte:


Aufgaben und Funktionen der Jugendleiterin / des Jugendleiters und Befähigung zur Leitung von Gruppen,


Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit,


Rechts- und Organisationsfragen der Jugendarbeit,


Psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,


Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des Kinder- und Jugendschutzes,


Kenntnisse in Bezug auf den Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII.


Darüber hinaus sollen aktuelle Themen des Jugendalters und der Jugendarbeit wie


innerverbandliche Demokratie und gesellschaftliche Partizipation,


geschlechtsbewusste Jugendarbeit und Sexualpädagogik,


Prävention von Rechtsextremismus und menschenverachtenden Einstellungen,


internationale Jugendarbeit und interkulturelles Lernen,


Medienbildung,


Inklusion,


Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie auch


verbandspezifische Themen


Bestandteil der Grundausbildung sein.


3.3
Die erfolgreiche Teilnahme an der Grundausbildung ist vom Träger der Maßnahme zu bescheinigen.


4


4.1
Die Juleica ist bundeseinheitlich gestaltet und wird zentral hergestellt.


4.2
Die Beantragung und Bestellung der Juleica erfolgt im Online-Verfahren (www.juleica.de). Antragsberechtigt sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit, die die Voraussetzungen nach Nummer 2 dieser Bestimmungen erfüllen.


4.3
Das Antragsverfahren kann alternativ zu Nummer 4.2 eingeleitet werden durch


die Träger (Ehrenamts-Träger), für die die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind,


die Träger, bei denen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Ausbildung absolviert haben.


4.4
Die Verantwortung für die Auswahl der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit trägt der Träger, bei dem sie aktiv sind oder sein werden. Ihm obliegt die Prüfung, ob die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


für ihn kontinuierlich tätig sind oder sein werden,


eine den Bestimmungen entsprechende Ausbildung oder Fortbildung vor Neuausstellung der Juleica absolviert haben,


über die erforderlichen Kenntnisse in Erster-Hilfe verfügen


und ob


die persönlichen Angaben der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter korrekt sind,


die eingereichten Fotos den Anforderungen für das Online-Antragsverfahren genügen (siehe www.juleica.de/fofo0.0.html).


4.5
Zuständig für die Prüfung der Anträge ist grundsätzlich der örtliche Träger der Jugendhilfe, in dessen Bezirk der Träger (Ehrenamts-Träger) nach Nummer 2.1 seinen Sitz hat. Er prüft die Anträge


auf formelle Korrektheit (z.B. Alter des Antragstellers),


ob die Legitimation des Ehrenamtsträgers vorhanden ist (z.B. Tätigkeit im Bereich der Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII),


ob das jeweils eingereichte Foto den Anforderungen für das Online-Antragsverfahren genügt.


Eine inhaltliche und formelle Prüfung der Qualifikation gehört nicht zu den Aufgaben des öffentlichen Trägers.


Der örtliche Träger der Jugendhilfe kann diese Aufgabe auf freie Träger der Jugendhilfe übertragen.


4.6
Die Juleica ist nicht übertragbar.


5


5.1
Die Ausgabe der Juleica dient entsprechend § 73 SGB VIII dem gesetzlichen Auftrag zur Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeit und liegt somit im öffentlichen Interesse.


5.2
Die Finanzierung der Herstellungskosten der Juleica regeln die örtlichen Träger der Jugendhilfe in eigener Zuständigkeit.


6


Die Juleica hat eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren und kann nicht verlängert werden. Zum Ablauf der Gültigkeit kann auf Antrag eine neue Juleica ebenfalls mit einer Gültigkeitsdauer von drei Jahren ausgestellt werden. Vor jeder Neuausstellung einer Juleica ist die Teilnahme an einer oder mehreren Fortbildungsveranstaltungen im Umfang von insgesamt mindestens acht Zeitstunden, entsprechend zehn Schulungseinheiten, nachzuweisen.


7


7.1
Die Erteilung wird widerrufen, wenn Tatsachen festgestellt werden, die die ehrenamtliche Jugendleiterin oder der ehrenamtliche Jugendleiter für die Übernahme von Ausgaben in der Jugendarbeit ungeeignet erscheinen lassen. Insbesondere wird auf die in § 72 a SGB VIII aufgeführten Straftatbestände hingewiesen.


7.2
Die Jugendleiterinnen und Jugendleiter sind zur Rückgabe der Juleica an den zuständigen öffentlichen Träger der Jugendhilfe verpflichtet, wenn


sie nicht mehr als ehrenamtliche Jugendleiterin oder ehrenamtlicher Jugendleiter für den bisherigen Träger tätig sind,


die Erteilung der Card nach Nummer 7.1 widerrufen wird.


8


Dieser Erlass tritt rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft. Er tritt am 31. Dezember 2024 außer Kraft, falls nicht zuvor die Gültigkeit verlängert wird.




 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVSH-8530.7-MSGJFS-20200220-SF&psml=bsshoprod.psml&max=true