Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Logo der Landesregierung Schleswig-Holstein - Zum Landesportal (Öffnet im neuen Fenster)

Landesvorschriften und Landesrechtsprechung


Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
juris-Abkürzung:HeilprGDV SH 1
Neugefasst:31.12.1971
Textnachweis ab:01.01.2003
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Schleswig-Holstein
Fundstelle:GVOBl. 1971, 182
Gliederungs-Nr:B 2122-2-1
Erste Durchführungsverordnung zum Gesetz
über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung
(Heilpraktikergesetz)
Vom 18. Februar 1939, i.d.F.d.B.v. 31.12.1971*)
Zum 28.05.2016 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Ressortbezeichnungen ersetzt (Art. 9 LVO v. 16.03.2015, GVOBl. S. 96)

Fußnoten

*)
Anlage zum Ges. v. 5.4.1971, GVOBl. 1971 S. 182. Wegen d. als Bundesrecht fortgeltenden Bestimmungen s. BGBl. III 2122-2-1.

Aufgrund § 7 des Gesetzes über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 17. Februar 1939 (RGBl. I 1939 S. 251) wird verordnet:

§ 1*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 2*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 3*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 4*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 5*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 6*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 7*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 8*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 9*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 10

(1) Anträge auf Zulassung zum Studium der Medizin gemäß § 2 Abs. 2 des Gesetzes sind an die zuständige Behörde einzureichen.

(2) Die Antragsteller dürfen das 30. Lebensjahr noch nicht überschritten haben.

(3) Die zuständige Behörde prüft, ob die Voraussetzungen des § 2 der Verordnung erfüllt sind und hört zu dem Antrag den Gutachterausschuß (§ 4).

(4) Nach Abschluß der Ermittlungen leitet das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung den Antrag an das Ministerium für Schule und Berufsbildung.

§ 11

(1) *)

(2) Untere Verwaltungsbehörde im Sinne dieser Verordnung ist in kreisfreien Städten der Oberbürgermeister, in Kreisen der Landrat.

(3) *)

Fußnoten

*)

Auslassungen gegenstandslos für Schleswig-Holstein

*)

Auslassungen gegenstandslos für Schleswig-Holstein

§ 12*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.

§ 13*)

Fußnoten

*)

Kein Landesrecht.